21.01.2015
Neubau Berufskolleg

Handwerkskammer: Albrecht-Dürer schnell bauen

Erste Entwürfe für den Neubau Völklinger Straße, Grafik Stadtplanung

Das Albrecht Dürer Berufskolleg platzt aus allen Nähten, 4700 SchülerInnen zählt das Kolleg. Es gibt bereits zwei Dependancen, um überhaupt alle SchülerInnen aufnehmen zu können. Zudem ist der alte Bau am Fürstenwall 100 äußerst sanierungsbedürftig. Die Handwerkskammer fordert nun einen schnellen Neubau. Die Absicht zu einem Neubau in Paulsmühle, auf dem alten Thyssen-Krupp-Areal, bestand bereits unter dem früheren OB Dirk Elbers. Pläne für die Völklinger Straße hatte Elbers auf der Münchener Immobilienmesse im Oktober 2013 verkündet, eine konkrete Planung gab es aber bisher nicht.

Die Schülerzahl am Albrecht-Dürer BK von 4700 gehört zu den normalen Schülerzahlen an Berufskollegs. Etliche BKs haben sogar noch mehr SchülerInnen. Zudem bringen einige auch in Vollzeitschule SchülerInnen zu einem höheren Schulabschluss, etwa zum Fachabitur (Fachhochschulreife)  oder zur  Fachschulreife. Die  Berufskollegs insgesamt verzeichnen mehr weiterführende Schulabschlüsse als alle Gymnasien zusammen.

Das Alberecht-Dürer-Berufskolleg bildet unter anderem in Medien- und Drucktechnik und Gestaltung aus. Der vorgeschlagene Standort liegt an der Völklinger Straße nahe Südring und nahe der überbetrieblichen Ausbildungsstätte der Kreishandwerkerschaft.

OB Thomas Geisel hatte nun den  Standort in Benrath Paulsmühle erneut  ins Gespräch gebracht. Dr. Axel Fuhrmann, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Düsseldorf, kritisiert nun „die scheinbar unendliche Geschichte um den Neubau des Albrecht-Dürer-Berufskollegs“. Allerdings ist die Planung schon in den Vorjahren unter Dirk Elbers „unendlich“ geworden, wie auch Fuhrmann bemängelt.

Für Fuhrmann ist „der nachweislich sinnvollste Standort das Areal an der Völklinger Straße in Bilk.“ Fuhrmann: „Hier befinden sich bereits die beiden großen Bildungsstätten der Handwerkskammer und der Kreishandwerkerschaft. Hier würden sich Synergien beispielsweise durch gemeinsam genutzte Werkstätten ergeben!“ Fuhrmann erinnert daran, dass bereits der ehemalige Oberbürgermeister Dirk Elbers und die CDU-FDP Rathauskoalition neue Standorte und neue Starttermine für den Dürer-Neubau ins Spiel gebracht hätten. „Das Berufskolleg ist in einem baulich erbärmlichen Zustand. Alles wissen seit Jahren, dass allein ein Neubau Sinn macht. Aber hier geht es ja ‚nur‘ um Berufsschüler. Wenn es sich um ein Gymnasium oder eine Gesamtschule handeln würde, wäre längst etwas geschehen,“ kritisiert Fuhrmann.

Aus dem Rathaus heißt es allerdings, OB Geisel habe einen Standort in Benrath Paulsmühle lediglich als Idee angestoßen. Eine Planung oder eine Festlegung auf einen Standort etwa an der Völklinger Straße hat es bisher noch gar nicht gegeben. Es bestehen lediglich erste Ideen zu einem Neubau (siehe Foto), insofern könne man auch andere Standorte für den Schulneubau überlegen, heißt es.

Mit dem Start eines Neubaus kann also vor 2017 nicht gerechnet werden.