29.10.2015
Spielräume von Städten im Neoliberalismus

Ohnmächtige Städte – Lesung mit Werner Heinz

Alter Mann Kö/ Foto Archiv Jo Geschke

Städte unterliegen im Kontext fortschreitender Liberalisierung, Deregulierung und Privatisierung einem immer dichter werdenden Netz externer Zwänge und Vorgaben und einem weitreichenden Veränderungsschub ausgesetzt. Diese Veränderungen betreffen unter den Zwängen einer neoliberalen Vorherrschaft alle kommunalen Bereiche. Der Stadtplaner und Soziologe, ehemals Leiter im Kölner Deutschen Institut für Urbanistik, gibt in seinem Buch „(Ohn)mächtge Städte“ einen Überblick über die Auswirkungen der neoliberalen Globalisierung auf Städte in Deutschland. Er liest am Dienstag, 3. November, in der Buchhandlung Bibabuze aus seinem Buch.

In der Einführung von attac heißt es : „Diese Veränderungen betreffen alle kommunalen Bereiche: von Wirtschafts- über Sozial- und Siedlungsstruktur bis zur politisch-administrativen Organisation. Gleichzeitig werden Handlungsspielräume und Kompetenzen von Städten immer stärker eingeschränkt, kommunale Politiken undStrategien als Folge steigenden Wettbewerbsdrucks zunehmend durch den Mainstream der Angebotsorientierung bestimmt. Sind Städte unter diesen Bedingungen noch machtvolle Akteure oder sind sie kaum mehr als machtlos Getriebene? Können sie in die aktuellen Herausforderungen steuernd und kontrollierend eingreifen oder bedarf es eines tiefgreifenden Paradigmenwechsels, der nicht allein die kommunale Ebene, sondern alle kommunal relevanten Akteure einbezieht? Mit dieser Umbruchsituation und den damit zusammenhängenden Fragen setzt sich der Band in konziser und pointierter Form auseinander.“


Dienstag, 03.11.2015, 19.30 Uhr – Bibabuze Aachener Straße 1.

Vortrag und Gespräch  Werner Heinz, „(Ohn)mächtige Städte“ in Kooperation mit attac Düsseldorf . Eintritt 3 €