12.11.2015
Protestaktion von Fiftyfifty

Hoppeditz mit störendem Alkoholgenuss

Protest gegen Straßensatzung am 11.11. / Foto Fiftyfifty

Zum Hoppeditz-Erwachen am Mittwochmorgen begingen die VerkäuferInnen des Straßenmagazins fiftyfifty eine außergewöhnliche Karnevalsaktion . Die augenzwinkernde Aktion ist ein Protest gegen die Düsseldorfer Straßensatzung, in der "Lagern, aggressives Betteln und störender Alkoholgenuss" verboten sind. Aber wohl nicht für Fußballfans und Prominente ...

Um 10 Uhr trafen sie sich vor dem Carsch-Haus. Mit dabei:  Wandmalkünstler Klaus Klinger, der eine überlebensgroße Figur des verstorbenen Entertainers Harald Juhnke gefertigt hat.
Zusammen zog die Gruppe mit einem Karnevalswagen los, um pünktlich um 11.11 Uhr das Rathaus zu erreichen. Dabei grölten die fiftyfifty VerkäuferInnen den Gassenhauer:
" Ja wir haben ein Idol."  Vorneweg trugen sie ein Transparent mit der Aufschrift: "Harald Juhnke war einer von uns."

Nach der Düsseldorfer Straßensatzung ist "Lagern, aggressives Betteln und störender Alkoholgenuß" verboten. fiftyfifty streetworker Oliver Ongaro:" Die Straßensatzung wird einseitig gegen Obdachlose angewendet.  Wenn Prominente öffentlich Alkohol trinken, oder Fußballfans, schreitet das Ordnungsamt nicht ein."   Ein entsprechendes Flugblatt, auf dem die Kritik an der Straßensatzung erläutert wird, wurde an Passanten verteilt.