06.08.2015
Düsseldorfer Kunstpunkte 2015

500 KünstlerInnen öffnen ihre Ateliers

Andrea Knobloch ist am Kunstpunkt Walzwerkstraße 14/ Foto Stadt, Kulturamt

An den Wochenenden, 15./16. August und 22./23. August können DüsseldorferInnen den zahlreichen Malern, Bildhauern, Fotografen, Videokünstlern und sonstigen Kunstschaffenden in ihrem Arbeitsumfeld über die Schulter schauen. Fernab von Galerien und Museen können sie den direkten Kontakt zu Künstlern und ihren Werken finden und neue Einblicke in die aktuelle Kunstszene gewinnen. Mehr als 500 Düsseldorfer Künstlerinnen und Künstler sowie Gäste stellen ihre Ateliers an 263 Standorten vor. Auch Gastkünstler aus Korea, Israel, Belgrad und Zagreb nehmen an den 19. Kunstpunkten teil.

"Die Kunstpunkte sind, wenn man Fläche und Anzahl der Akteure nimmt, die größte Ausstellung in der Stadt und haben sich über die Jahre zu einer überaus beliebten Veranstaltung entwickelt: Das zeigt ein Vergleich der aktuellen Zahlen mit denen aus dem Jahr 1997. Die Anzahl der Künstlerinnen und Künstler und die Standorte haben sich verdoppelt, die der Besuche sogar versechsfacht. Eine Besonderheit in diesem Jahr ist zudem die Verbindung der Kunstpunkte mit dem Projekt 'Kulturrucksack NRW': Zum ersten Mal bieten wir so Touren von Künstlern für Kinder und Jugendliche an", so Marianne Schirge, Leiterin des Kulturamtes.

"Hotspot" Flingern und Internationale Gäste

In ehemaligen Ladenlokalen und Hinterhöfen gibt es eine lebendige Szene, die sich immer wieder aufs Neue erfindet und mit Kunst aufwartet. Nach wie vor verzeichnet Flingern eine hohe Künstlerdichte. Alleine auf der Ackerstraße nehmen zahlreiche Künstler an neun Kunstpunkten teil. Der Graffiti-Künstler "Kj263" ist Gast bei Klaus Richter in den Ateliers Höherweg e.V. Die Fotokünstlerin Birgitta Thaysen feiert zu den Kunstpunkten die Eröffnung ihres neuen Ateliers im Stadtteil Heerdt. Die Künstlerin Erinna König hat unter anderem bei Beuys studiert und bis 2006 das "Op de Eck" im K20 geleitet. Nun nimmt sie zum ersten Mal in ihrem Atelier auf der Bachstraße 62 an den Kunstpunkten teil.

Viele Künstler kann man an einem Ort besuchen wie zum Beispiel im ältesten Atelierhaus der Stadt, auf der Sittarder Straße 5, im Atelierhaus an der Theodor-Heuss-Brücke an der Kaiserswerther Straße/Ecke Uerdinger Straße, im BBK-Kunstforum, Birkenstraße 47. Weitere große Atelierhäuser gibt es auf der Walzwerkstraße 14, Lierenfelder Straße 39, Himmelgeister Straße 107 und Reisholzer Werftstraße 75/77.

Eine Bereicherung für die Kunstpunkte sind die vielen internationalen Gäste: Im "onomato künstlerverein" auf der Birkenstraße 97 zeigt die Medienkünstlerin Rimma Arslanov, die in Tadschikistan geboren ist, Animationen, Zeichnungen und skulpturale Arbeiten. In den Ateliers "Höherweg e.V." stellt die amerikanische Künstlerin Jasmine Justice ihre leuchtend dynamischen Farbmalereien aus. Vier Gastkünstlerinnen der Stadt machen bei den Kunstpunkten mit: Ga Ram Kim aus Seoul zeigt in ihrem Atelier in der Himmelgeister Straße 107c einige Werke, daneben läuft auch ihre Ausstellung "the AGENDA hair salon" im "Atelier am Eck". Božena Končić Badurina aus Zagreb und Marija Jovanović aus Belgrad stellen in ihren Gastateliers in der Golzheimer Siedlung, Franz-Jürgens-Straße 12, aus. Die Fotokünstlerin Lilach Peled-Charny aus Ein Hod/Israel zeigt ihre Arbeiten an der Sittarder Straße 5.

31 Off-Räume machen mit

An den jeweiligen Freitagabenden vor den Kunstpunkte-Wochenenden, 14. und 21. August, präsentiert sich auch die in Düsseldorf bestehende lebhafte Off-Szene. Die von Künstlern selbst organisierten 31 Ausstellungsräume warten mit Ausstellungseröffnungen und einem speziell zusammengestellten Programm auf. Am ersten Off-Raum-Freitag, 14. August, im Düsseldorfer Süden ist unter anderen der Metzgerei Schnitzel Kunstverein e.V., Bilker Allee 233, mit der Finissage von Hans Semmik dabei. Gemeinsam mit Kiki Atom (Nuklearstrategen) und der Hip-Hop Band "LZRSKLL" wird er eine musikalische Performance darbieten. In den unterirdischen Ausstellungsräumen des "reinraum e.V.", Adersstraße 30a, zeigt Robert Pufleb großformatige Fotografien von russischen Ikonen, die er in Moskau getroffen hat. Im "Weltkunstzimmer", Ronsdorfer Straße 77a, gibt es Spuren akustischer Lebenswelten in der Ausstellung "Daily Sounds All Around" zu sehen. Das Atelier "Padao" präsentiert in seinem Salon auf der Hüttenstraße 34 einen multi-medialen Abend mit den Musikern und Performern Robert Schleisiek & Thilo Schölpen (Weltausstellung), der Band Leopath, den beiden Tänzerinnen Wunsze Chan und Feline van Dijken (Deutsche Oper am Rhein), dem Videokünstler Michalis Nicolaides sowie dem Künstler Walter Padao & dem Architekten Luis Guimaraes (Fluxo).

Am zweiten Off-Raum-Freitag, 21. August, im Düsseldorfer Norden nimmt unter anderen die Filmwerkstatt Düsseldorf, Birkenstraße 47, mit einer Ausstellung von zwei jungen Studentinnen der Kunstakademie Düsseldorf teil. Isabella Fürnkäs zeigt installative Zeichnungs- und Videocollagen, Taisiya Ivanovas Arbeiten sind oft performativen Ursprungs. Im Anschluss wird der Film "Montana Sacra – Der heilige Berg" im Open Air Kino gezeigt. Der neu gegründete Kunstverein "Ulmer Höh´" hat es sich zum Ziel gesetzt, die ehemalige Gefängniskapelle der JVA-Düsseldorf zu bespielen. Bis das soweit ist, finden die Veranstaltungen im Reservat auf der Hansaallee 159 statt: Das Teenage Angst Ensemble aus Bochum wird das Stück "Die Lichtung/Flashback 2015" zeigen, Genremuster und Erwartungshaltungen werden durch eine collagenhafte Mischung aus Texten, Bildern und Sounds aufgebrochen und wie Puzzlestücke zum Gesamtkunstwerk verknüpft. Im "WP8" auf der Kölner Straße 73 gilt das Motto: "Schick mir dein heißestes Handyfoto". Bei der Fotoausstellung kann man für das heißeste Foto voten – wobei der Begriff "heiß" bewusst Deutungsspielräume zulässt. Zum ersten Mal dabei ist das "W57", ein künstlerisches Wohn- und Ausstellungsprojekt in der Worringer Straße 57 mit Ateliers, Werkräumen, Ausstellungsflächen und verschiedenen Projekträumen. Die dort beheimatete Galerie am Meer zeigt Installationen von Nanja Gemmer und Fotografien von Raphael Brunk, beides Künstler aus der Kunstakademie Düsseldorf, sowie eine kinetische Installation von Moritz Marquardt. Im Projektraum "LAGER3" zeigt "TurboUrban" einen Querschnitt aus der aktuellen Street-Art-Szene. Das ebenfalls dort ansässige Künstlerkollektiv "RaumZeitPiraten" befasst sich mit kinetischen Installationen, selbstgebauten Instrumenten und visuellen Interventionen im Stadtraum.

Die Ateliers sind an den beiden Wochenenden 15./16. August und 22./23. August, samstags jeweils von 14 bis 20 Uhr und sonntags von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Die Off-Räume erwarten ihr Publikum an den beiden Freitagen, 14. und 21. August, jeweils von 19 bis 22 Uhr.

Kunstpunkte-Fenster

Als besonderes Kunstpunkte-Fenster ist dieses Mal das Projekt Kulturrucksack NRW beteiligt. Für Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 14 Jahren werden von Künstlern Führungen zu den Kunstpunkten in Zusammenarbeit mit Jugendfreizeiteinrichtungen angeboten. Weitere Infos: www.kunstpunkte.de/kunstpunktefenster

Shuttle-Touren auch auf Englisch

Traditionell wird es einen Shuttle-Service mit Oldtimer-Bussen und geführten Touren geben. Abfahrt des Shuttle-Busses ist an der Parkbucht vor der Rheinterrasse, samstags um 14 und 17 Uhr, sonntags um 12 und um 15 Uhr. Neben den Führungen auf Deutsch wird es an den Sonntagen jeweils um 15 Uhr auch Touren auf Englisch geben. Jede Tour dauert drei Stunden und wird von Künstlern fachkundig begleitet. Tickets gibt es für 15 Euro im Vorverkauf bei Hollmann Buch & Presse, Tel. 0211.329191 oder im Kulturamt, Tel. 89-96112 oder 89-24197.

Flyer und Plakate geben einen Überblick über die Atelierstandorte, die sich wie ein Sternenhimmel über das Stadtgebiet ergießen. Als hilfreicher Wegweiser zu den Ateliers dient das Kunstpunkte-Faltblatt. Es leitet die Besucher an den beiden Wochenenden von Atelier zu Atelier. Weitere Infos unter: www.kunstpunkte.de. Ateliers mit barrierefreiem Zugang sind zusätzlich sowohl auf dem Flyer als auch im Internet besonders gekennzeichnet. Das Faltblatt ist kostenlos erhältlich beim Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf, Telefon 0211.89-96112 oder 89-24197.

Hintergrund:

1997 vom Kulturamt Düsseldorf ins Leben gerufen, erfreut sich die Aktion Kunstpunkte wachsender Beliebtheit, was durch die bis zu 65.000 Atelierbesuche an den beiden Wochenenden in den letzten Jahren belegt wird. Die Kunstpunkte wollen auf das vielfältige künstlerische Schaffen in Düsseldorf aufmerksam machen. Dabei stechen die Dichte und die hohe Qualität der in der Landeshauptstadt wirkenden Künstler hervor. Durch die Einladung in die Ateliers soll ein breites Publikum für Kunst interessiert und Neugierde geweckt werden. Die Kunstpunkte zeigen, dass die Künstlerinnen und Künstler in der Kunststadt Düsseldorf eine feste Größe sind. Auch der kommerzielle Aspekt spielt an den Kunstpunkte-Wochenenden eine Rolle: Man hat die Chance, Kunst direkt aus dem Atelier zu kaufen. Gefördert werden die Kunstpunkte auch in diesem Jahr durch die Stadtwerke Düsseldorf AG.