22.03.2020
„Coronavirus“ und COVID 19Absagen und Hilfe – Überblick

„Coronavirus“ und COVID 19: Sogar 1. Mai und „Theater der Welt“ abgesagt – Finanzielle Hilfen ab Montag für KMU – Ein Überblick

Abgesagt! Um die Verbreitung des „Coronavirus“ SARS-CoV-2 und der Atemwegs-Erkrankung Covid 19 einzudämmen sind nun auch der 1. Mai vom DGB abgesagt und beispielsweise ebenso das große Theaterfestival „Theater der Welt“ in Düsseldorf mit internationalen Produktionen, das auf 2021 verlegt ist. Für KMU werden bereits die ersten Unterstützungen ab Montag ausgezahlt, heißt es von der Stadt. Buchhandlungen wie Bibabuze am Bilker Bahnhof nehmen beispielsweise Online- oder Telefon-Bestellungen an und liefern Bücher „kontaktarm“ aus. In Düsseldorf gibt es (21.3.2020) 207 bestätigte Infektionen. Das Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) behandelt momentan (Stand: 18. März) acht Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, insgesamt wurden seit dem 26. Februar zwölf Patienten mit einer Coronavirus-Infektion am UKD aufgenommen, bis heute konnten bereits vier Patienten das UKD wieder gesund verlassen.
19.03.2020
Corona Virus: E-School, E-Learning, Düsseldorf investiert 100 Millionen Euro wg Schulschließungen

E-School, E-Learning? Null, nicht 1 … bei Deutschlands lahmen Leitungen. Düsseldorf geht bei E-learning nun eigenen Wege in Zeiten von Corona-Virus und investiert 100 Millionen Euro für das Lernen zu Hause

Zu Hause Aufgaben des Lehrers abarbeiten, neuen Stoff interaktiv kennen lernen, mit online- oder E-learning kein Problem. In Frankreich zum Beispiel Alltag. Da können auch im regulären Schulbetrieb die Eltern auf mit einer App die Aufgaben für ihre Kinder abfragen, den Stundenplan sowieso. OB Thomas Geisel und Schuldezernent Burkhardt Hintzsche haben jetzt einen Schritt hin zu zeitgemäßen Lernen gemacht, der wegen der Schulschließungen durch Corona-Virus umso nötiger ist: Es gibt eine neue Lernplattform, die auch von zu Hause abgerufen werden kann, und 15.000 neue Tablets. Damit soll die Kommunikation zwischen Lehrern und Schülern laufen. Das Ganze hat allerdings einen, durch das Land NRW und die Bundesregierung verursachten Haken: es fehlen schnelle Leitungen. Dabei ist Düsseldorf noch fein raus. Aber allein 20.000 Mails, so berichtet es auch die Rheinische Post am Dienstag, hingen im Schulnetzt NRW „Logineo“ fest.
16.03.2020
Corona Virus, Rheinbahn schränkt Verkehr ein, vieles geschlossen

Corona Virus: Rheinbahn fährt nach Samstags-Fahrplan, Telefon-Hotline für Ältere, die Hilfen brauchen – Videobotschaft von OB Thomas Geisel

„Corona-Virus“ und die Folgen: UPDATE: Die Rheinbahn fährt ab Mittwoch nur noch nach dem Samstags-Fahrplan. Die Rheinbahn bemerkte , dass es mit dem Sonntags-Fahrplan nicht funktionieren könnte und teilte gegen 19 Uhr die Änderung mit. Städtische Behörden mit Publikumsverkehr sind nicht mehr geöffnet, Schüler bleiben zu Hause, Lehrer demnächst auch, es gibt eine Telefon-Nummer für Hilfsangebote: Die Stadt hat eine Hotline eingerichtet, damit älteren Menschen geholfen wird etwa beim Einkauf von Lebensmitteln oder Fahrten zum Arzt zur Verminderung des Risikos der Ansteckung. OB Thomas Geisel in einer Video-Botschaft: „Wir haben eine Hotline eingerichtet, wo sich Menschen melden können, die entsprechende Hilfe brauchen. Bitte melden sie sich unter der Nummer 0211-899 8999. Mitarbeiter unserer Verwaltung, die Wohlfahrtsverbände und viele freiwillige Helfer stehen bereit, um alles zu tun, damit sie keinem Ansteckungsrisiko ausgesetzt werden.“
12.03.2020
Schauspielhaus Oper und Tonhalle sagen ab wg Corona Virus

Schauspielhaus, Oper und Tonhalle setzen Aufführungen bis 2. April aus wegen Corona Virus

Schade schade, aber vernünftig: Die Geschäftsführungen der drei großen Bühnen der Stadt Düsseldorf - Düsseldorfer Schauspielhaus, Deutsche Oper am Rhein und Tonhalle Düsseldorf - haben nach Rücksprache mit Oberbürgermeister Thomas Geisel, der gleichzeitig den Aufsichtsräten der drei Häuser vorsitzt, entschieden, den Spielbetrieb vorerst bis zum 2. April 2020 auszusetzen. Damit folgen die Häuser einerseits der Allgemeinverfügung der Landeshauptstadt, die den Erlass des Landes bezüglich des Coronavirus in NRW umsetzt. Andererseits übernehmen sie damit die Verantwortung für ihr Publikum, das sie in der aktuellen Situation keiner unnötigen gesundheitlichen Gefährdung aussetzen wollen.
24.01.2020
Mietsteigerungen moderat, Preispiegel 2020 RDM

Mieten steigen wenig, Eigentumswohnungen im Umland verteuert, so der Ring Deutscher Makler Düsseldorf

Die Zahl der genehmigten neuen Wohnungen in Düsseldorf ist um knapp 21 Prozent gestiegen. Dennoch: Die Mieten steigen, wenn auch nur moderat. Das ergibt die Umfrage des Rings Deutscher Makler RDM für den Preisspiegel 2020, den Vorsitzender Jörg Schnorrenberger und Vorstandsmitglied Jan Klüssendorff jetzt vorstellten. Danach stiegen die Mieten in Düsseldorf im Vorjahr (2019) nur moderat an, aber dafür im Umland um bis zu sieben Prozent. Zudem sind Eigentumswohnungen im Umland teuer geworden. Schnorrenberger empfiehlt denn auch, die ÖPNV-Verbindungen auszubauen, um den Druck auf die Wohnungsmieten in Düsseldorf zu verringern. Weitere Empfehlungen der Makler: Flache Garagen überbauen, Dachgeschosse ausbauen, weitere Grundstücke an die SWD abgeben, kreativ bauen – aber nicht in die Höhe gehen, denn das ist eigentlich zu teuer.
01.12.2019
Rheinbahn mit neuer Interims- Finanzchefin

Rheinbahn mit neuer Interims- Finanzchefin Susanne Momberg

Nachdem sich Rheinbahn-Vorstand und Aufsichtsrat von Sylvia Lier als Finanzvostand Mitte November getrennt hatten, wurde jetzt eine Interims- Finanzchefin dem Aufsichtsrat vorgeschlagen: Susanne Momberg soll am 2. Dezember (Montag) bereits ihre Arbeit aufnehmen. Das teilten Stadt und Rheinbahn am Samstag mit.
09.09.2019
Elektromobil-Tage E-Cross am Rheinufer Düsseldorf Sept 2019

Elektromobil – Schau mit Verkehrswende-Diskussion am Rheinufer – VIDEO

E-Autos vom kleinen Zweisitzer für 8000 Euro über den Jaguar oder Range Rover für mehr als 120.000 Euro : Beim Tag der Elektromobilität wurden unterschiedlichste Modelle von E-Autos am Rheinufer in Düsseldorf vorgestellt. Trotz des Schauerwetters kamen tausende alte und junge Interessierte. Das kleinste und schnellste Gefährt war ein Go-Cart mit Batterien (130 km/h schnell), von der gleichen Firma Quantron AG kam das größte, ein zum E-Truck umgebauter LKW. „Eddy“, der E-Roller zum Leihen der Stadtwerke, konnte ebenso Probe gefahren werden, auch die viel diskutierten E-Roller standen zur Verfügung.
31.03.2020
Schauspielhaus Premiere „Lulu“ nicht nur von Wedekind mit hervorragender Lulu

Wedekinds Lulu vom nur hübschen Kopf auf eigene Füße gestellt – Premiere einer irrwitzig guten Lulu mit ergänztem Text

Sie steht da, ganz vorne an der Bühne, zieht sich aus. Stumm. Ist völlig nackt. Und schaut in den Zuschauerraum. Eine lange Minute lang. Stumm. Ihr Gesicht ein „Na ?“, … Zadek hat dabei 1988 das Licht im Zuschauerraum angemacht. Der männliche Voyeurismus öffentlich. Aber am Ende der Inszenierung. Hier steht Lieke Hoppe als Lulu gleich zu Anfang vorn und bestätigt nur scheinbar männliche Dominanz der Bilder. Diese Lulu, diese Lieke Hoppe, die am verstörenden, irrwitzig anstrengenden Ende sagt „ich kann nicht mehr“, diese Lulu sollte man auch aufnehmen und auf DVD anbieten, wie die berühmte Inszenierung von Zadek 1988. Lieke Hoppe kann neben den Stars von damals bestehen, und: Lieke Hoppe hat es verdient, sie und diese Inszenierung am Schauspielhaus Düsseldorf in der Regie von Bernadette Sonnenbichler und dem veränderten Text von ihr und Dramaturgin Janine Ortiz.
26.01.2020
„Blick zurück nach Vorn“ der Bürgerbühne im Schauspielhaus

„Blick zurück nach Vorn, Familienchroniken gegen das Vergessen“ - Bürgerbühne zeigt aufwühlende Aufarbeitung der Nazizeit

Es ist ein Stück, dass gut zu dem heutigen Gedenktag an die Opfer des Nazizeit und der Befreiung der KZ Auschwitz passt: Waren der Onkel, der Opa, der Vater vielleicht doch Nazis, nicht nur Mitläufer, sondern aktiv? Die Inszenierung „Blick zurück nach Vorn, Familienchroniken gegen das Vergessen“ der Bürgerbühne mit ihren Laiendarstellern berührt zutiefst, zeigen doch echte Düsseldorfer*innen diesen Teil ihrer – und unser aller – Geschichte. Bei manchen Szenen war es sehr sehr still im Zuschauerraum bei der Premiere in der vorigen Woche. Was war mit Großvater Heinz, mit den Großeltern, den Onkeln, den Eltern ? Waren sie aktiver Teil der Nazis? Oder haben sie es nur hingenommen? Wie war das mit der eigenen Familie?