10.10.2019
Rechtsterrorismus in Halle KOMMENTAR

Trauer, Mitgefühl und Wut – es war rechtsextremer Terror in Halle - MAHNWACHE update

Der Trauer und dem tiefen Mitgefühl, dass den Angehörigen der Opfer, Verletzten und den Jüdischen Gemeinden in ganz Deutschland gilt, fügt sich noch etwas hinzu: Eine gehörige Portion Wut. Deutsche Institutionen wie Verfassungsschutz und Geheimdienst und vor allem die sächsische Polizei müssen zum Beispiel mal erklären, warum es vor der Synagoge keine Bewachung durch Polizei gab. Schließlich war „Jom Kippur“, der höchste Feiertag der Jüdischen Gemeinden. Und es war ja wohl in einschlägigen Foren bekannt, dass der 27-Jährige Deutsche einen Anschlag plante. Es gibt ein Manifest des Täters, das detailliert Anschlagpläne beschreibt – auf Juden, Muslime und Linke. Und das ist laut einer spezialisierten (englischen) Website am 1. Oktober verfasst worden. Die Polizei in Halle / Sachsen sprach laut „Tagesschau“-Bericht von einer „Amok-Lage“. Das ist falsch: Es war rechtsextremer Terror.
08.10.2019
Flüchtlinge willkommen in Düsseldorf 4 Jahre

Flüchtlinge willkommen – 4 Jahre erfolgreiche Hilfe und Beratung geschafft

Als sie damals ankamen, die Flüchtlinge, in FlipFlops Frauen und Kinder mitten im September, in dünnen Jäckchen, da brauchten sie nicht nur Schuhe, Jacken, Kinderwagen für den kommenden Winter. Ich hatte dann der Stadt den Vorschlag gemacht, Sachspenden und ihre Verteilung über eine eigene Homepage online zu organisieren. Die Stadt wollte das damals nicht. Dann traf ich Hildegard Düsing-Krems, Oliver Ongaro und andere und die Gründung von „Flüchtlinge willkommen in Düsseldorf“ (FWiD) begann. (Ich hatte mich später aus Zeitgründen zurückgezogen.) Gestern blickte Vorsitzende Düsing-Krems auf vier Jahre äußerst erfolgreiche Arbeit des mittlerweile eingetragenen Vereins zurück, mit tausenden erfolgreichen Hilfestellungen, Zigtausenden Beratungen und Behörden-Hilfen im Zentrum am Hautbahnhof. Die Kanzlerin hatte damals gesagt: „Wir schaffen das!“, und Düsing-Krems kann mittlerweile zu Recht sagen: „Wir haben sehr viel geschafft!“
01.10.2019
Umweltspuren : 3. Teil wird eingerichtet Kommentar

Umweltspuren: Verkehrsversuch 3. Teil in den Herbstferien – KOMMENTAR „Meine Suv verehrten Herren“ & Bericht

Teile der dritten Umweltspur in Düsseldorf werden in den Herbstferien ab 14. Oktober eingerichtet. Grund für OB Thomas Geisel und die Verwaltung ist, wie berichtet, drohende Diesel-Fahrverbote wegen der stark schadstoffbelasteten Luft zu vermeiden. Die Einrichtung der dritten Umweltspur geht auf einen Beschluss des Ordnungs- und Verkehrsausschusses (OVA) vom 28. August 2019 zurück und soll ständig evaluiert werden. Vorerst wird nur eine Spur stadteinwärts eingerichtet: Der erste Abschnitt beginnt in Höhe des Südparks hinter der A46-Ausfahrt Düsseldorf-Zentrum und führt über die Werstener Straße, Witzel-, Mecum- und Erasmus¬straße bis zur Corneliusstraße. Die Umweltspuren sind Teil einer Verkehrswende, wie sie in europäischen Großstädten längst gepflegt wird, hnn zu einer umweltschonenden Mobilität in den Städten.
20.09.2019
Haushaltsentwurf 2020 vorgestellt

Haushalt 2020 mit hohen Investitionen von 327 Millionen € vor allem in Schulen, Kitas und Bäder – OB Thomas Geisel mit engagierter Rede

Die Kritik der größten Oppositionspartei CDU war nur neun Zeilen lang – was angesichts der wirtschaftlich ausgesucht guten Bilanz der Stadtspitze und der Ampelfraktionen nicht verwundert. In Schulen und Kitas sollen 2020 insgesamt rund 200 Millionen Euro investiert werden, allein in die Bäder 23 Millionen, die Ausgleichsrücklage der Stadt liegt bei beruhigenden knapp 260 Millionen Euro. Die Ausgaben-Schwerpunkte liegen bei Bildung und sozialem Zusammenhalt, 327 Millionen Euro oder rund 11 Prozent werden vor allem in Bildung, Soziales, Verkehr, Sport und Kultur investiert, in Hochwasserschutzmaßnahmen und ökologische Verbesserungen werden 5,3 Mio Euro investiert.
09.09.2019
Elektromobil-Tage E-Cross am Rheinufer Düsseldorf Sept 2019

Elektromobil – Schau mit Verkehrswende-Diskussion am Rheinufer – VIDEO

E-Autos vom kleinen Zweisitzer für 8000 Euro über den Jaguar oder Range Rover für mehr als 120.000 Euro : Beim Tag der Elektromobilität wurden unterschiedlichste Modelle von E-Autos am Rheinufer in Düsseldorf vorgestellt. Trotz des Schauerwetters kamen tausende alte und junge Interessierte. Das kleinste und schnellste Gefährt war ein Go-Cart mit Batterien (130 km/h schnell), von der gleichen Firma Quantron AG kam das größte, ein zum E-Truck umgebauter LKW. „Eddy“, der E-Roller zum Leihen der Stadtwerke, konnte ebenso Probe gefahren werden, auch die viel diskutierten E-Roller standen zur Verfügung.
01.04.2019
Neue Rheinbahn-Spitze ab Mai komplett

Rheinbahn : Aufsichtsrat beruft Klaus Klar, Sylvia Lier und Michael Richarz zu neuen Vorständen

Die Rheinbahn hat jetzt einen neuen Vorstand, der Aufsichtsrat der Rheinbahn hat ihn berufen. Damit kann das Verkehrsunternehmen jetzt dringend benötigte Schritte hin zur Verkehrswende starten. Klaus Klar, Sylvia Lier und Michael Richarz werden das städtische Unternehmen führen. Der bisherige Arbeitsdirektor Klar, derzeit kommissarischer Leiter, wird neuer Vorstandsvorsitzender und ist für Strategie, Personal und Gremienkommunikation zuständig. Lier kommt von der Bahn-Tochter DB Connect und wird im Wesentlichen die Bereiche Finanzen und Marktbearbeitung leiten. Michael Richarz, bisher Chef der Stabsstelle Strategie bei der Rheinbahn, verantwortet künftig die Bereiche Betrieb, Infrastruktur und Fahrzeuge. Klar und Richarz beginnen ihre Tätigkeiten mit sofortiger Wirkung, Lier startet Anfang Mai.
25.01.2019
Mieten und Preise im Mietspiegel des RDM 2019

Mieten und Preise moderat gestiegen, so der RDM – im Umland wirds teurer – die Fakten

Die Mieten in mittleren Lagen wie Friedrichstadt oder Bilk steigen nicht mehr so stark wie im Vorjahr, dennoch liegen sie in diesen Stadtteilen um rund 5 Prozent höher. Das ergibt der „Preisspiegel 2019“ des Rings Deutscher Makler (RDM), der jetzt vorgestellt wurde. Ursache für den Anstieg ist zum einen die enorme Nachfrage, zum anderen die starke Verteuerung von Baupreisen, Grundstückspreisen und Handwerker-Kosten bei Neubauten. Da in Düsseldorf insgesamt Mieten und Eigentumswohnungen für viele Einkommen zu teuer sind, weichen Menschen auf die umliegenden Städte aus – auch dort, vor allem in Ratingen (plus 6 %) und Krefeld (+9 %), sind die Mieten gestiegen, sind allerdings oft noch niedriger als in etlichen Stadtteilen Düsseldorfs.
08.10.2019
„Mit der Faust in die Welt schlagen“ im Jungen Schauspiel

„Mit der Faust in die Welt schlagen“, Hoyerswerda, oder: warum viele Schulklassen das sehen sollten

Es gibt keine Bühne, die beiden grandiosen Schauspieler agieren direkt vor den sehr jungen Zuschauern der Premiere. Toby hat eine Art Comic-Kostüm an. Die beiden jungen Darsteller, Ali Aykar (Tobias)und Paul Jumin Hoffmann (Philipp), filmen sich gegenseitig, reden in die Kamera, ein Szenario, dass die sehr jungen Zuschauer*innen von ihren Smartphones und aus YouTube und Instagram kennen. Was sie nicht kennen: Hoyerswerda , Oberlausitz, Sachsen. Konrad Zuse, Erbauer des ersten funktionstüchtigen Computers 1941, hat hier das Gymnasium besucht. Und 1991 beklatschte hier ein Deutscher Mob, wie Rechtsradikale fünf Tage lang Ausländer mit dem Tod bedrohten. „Mit der Faust in die Welt schlagen“ am Jungen Schauspiel in der Münsterstraße 446, nach dem Roman von Lukas Rietzschel, zeigt für Jugendliche ab 12 Mechanismen der Radikalisierung und der männlichen Sozialisation, der „toxischen Maskulinität“ auf.
27.09.2019
„Bungalow“ von Helene Hegemann - Uraufführung Schauspielhaus

„Bungalow“ von Helene Hegemann – Wenn die Welt auf der Kippe steht

Es knallt, eine Licht und Ton-Explosion, Menschen fliegen auf die Bühne, von einer Frau ist nur das von einer Handlampe angestrahlte Gesicht zu sehen, sie begrüßt die Zuschauer. Eine Frau, die zurück blickt, jetzt, da der dritte Weltkrieg ausgebrochen ist. Und dann tritt sie ins Licht, sie ist ein Kind, ihre Mutter malt da irgendwas im Hintergrund, sie wohnen in einem Hochhaus, einer Beton-Mietskaserne. Die kleine „Charlie“ steht am Mikrofon in Trainingsklamotten, und berichtet von ihrer Angst, ihrer Einsamkeit mit der besoffenen, psychotischen Mutter, im Hochhaus, und wie sie sehnsüchtig auf diese Bungalows zwischen den Mietskasernen schaut. Auf das Schauspieler-Paar, das sie im Bungalow beobachtet, dass ihre Sehnsucht ist. Es ist der Beginn der Uraufführung von Helene Hegemanns „Bungalow“, mit einer phantastischen Lea Ruckpaul, die atemlos und verloren und einsam in der Masse durch das Chaos redet in einer gelungenen Inszenierung in der Regie von Simon Solberg.
23.09.2019
Dantons Tod – Premiere eröffnet neue Spielzeit 2019/ 20

Dantons Tod – Danton auf der Rutsche – Premiere im Schauspielhaus

Danton überreicht Robespierre seine Pistole, steht dem einstigen Weggefährten gegenüber, still, wortlos. Eine beeindruckende Szene, minutenlanges Schweigen: Danton (Wolfgang Michalek) zieht die Jacke aus, den Gürtel, die Socken, die Hose … bis er nackt, völlig nackt Robespierre gegenüber steht. Der – (hier eine Die mit Lieke Hoppe) - zeigt fast keine Regung. Irgendwann sagt Robespierre: „Das Laster muss bestraft werden.!“ Danton, lässig, geht völlig nackt an Robespierre vorbei, ohne Eile, diskutiert mit ihm, sagt: „Ich verstehe das Wort Strafe nicht“. Es geht um die Tausende, die bereits unter der Guillotine enthauptet wurden, nicht nur die Aristokraten, die an die Laterne sollen. Es sind Bäcker, Bauern, einfache Bürger, die getötet wurden. Robespierre sagt: „Mein Gewissen ist rein.“ Danton dagegen: „Wie kann ein Mann, Verteidiger der Freiheit ….“