18.03.2015
Konzertreise nach Tokio

Düsseldorfer Symphoniker in Japan

Die Düsseldorfer Symphoniker, Foto Tonhalle Susanne Diesner

Frei übersetzt heißt das Festival „Der verrückte Tag in Japan“ : Die Düsseldorfer Symphoniker sind als erstes Deutsches Ensemble zu Gast bei einem der weltgrößten Musikvfestivals in Japan und spielen in Tokio beim "La folle journée au Japon“ neun Konzerte – vor rund 5000 Zuhörern.

Mitten im japanischen Frühling sind die Düsseldorfer Symphoniker als erstes deutsches Symphonieorchester zu Gast bei einem der weltweit größten Musikfestivals: „La folle journée au Japon“. Ursprünglich aus Frankreich stammend, bricht das Festival in Tokio gewöhnliche Konzertrituale auf: Von morgens bis abends finden an acht Spielorten 45-minütige Konzerte mit Ensembles und Orchestern aus aller Welt statt, die sich an ein breites Publikum richten.

Seit seinem Beginn im Jahr 2005 haben das Festival etwa 6 Millionen Gäste besucht. Mit neun Konzerten sind die Düsseldorfer Symphoniker in diesem Jahr prominent vertreten, am Pult steht der usbekische Dirigent Aziz Shokhakimov. Das Orchester spielt hauptsächlich im größten Saal des Tokyo International Forums mit über 5000 Sitzplätzen. Neben Berlioz’ „Symphonie fantastique“ bringen die Symphoniker auch Rachmaninows 2. Klavierkonzert (Solist: Boris Berezowsky) und ein Programm für Kinder auf die Bühne des Festivals.