15.09.2015
Internationales Düsseldorfer Orgelfestival – IDO

Pfeifen vibrieren beim Festival mit dem ersten Synthesizer

Altes Orgelmanual im Orgelmuseum Malchow / Foto Archiv Jo Geschke NDOZ.de

Mit einem fulminanten Auftakt startet die zehnte Ausgabe des „Internationalen Düsseldorfer Orgelfestivals - IDO“, das in diesem Jahr vom 25. September bis 2. November stattfindet. Mit dem Posaunisten Bill Watrous ist es den Festivalmachern gelungen, eine veritable Jazz-Legende nach Düsseldorf zu holen. Watrous wird gemeinsam mit der CSM Big Band und Gero Körner an Pfeifen- und Hammondorgel die Petruskirche zum Swingen bringen. Und spektakulär geht es weiter. In über 50 Konzerten pusten internationale Stars und Düsseldorfer Organisten den Staub von den Pfeifen und zeigen, was alles drinsteckt im ersten Synthesizer der Welt. Das Festival veranstaltet 52 Konzerte in 23 Kirchen und in der Black Box.

„Die Orgel ist viel mehr als nur Begleitmusik in der Kirche“, sagt Festivalleiterin Mirjam Schenke. „Sie inspiriert Musiker über alle Sparten hinweg.“ Mit Crossover-Konzerten, der Begegnung mit japanischen Trommeln, Derwisch-Tänzern, Klezmer-Gesängen oder Pantomimen-Spielern zeigt das „ido-festival“ die ganze Vielfalt des Instruments auf. Klassische Orgelkonzerte, Stummfilmaufführungen, Offenes Singen und Veranstaltungen speziell für Kinder und Familien runden das Programm ab, das zum 10. Jubiläum so abwechslungsreich ist wie nie.

„Keine andere Stadt ist dafür besser geeignet als Düsseldorf mit seinen rund 200 Orgeln“, sagt Intendant Herbert H. Ludwig. Thomas Geisel, Oberbürgermeister von Düsseldorf und Schirmherr des IDO, freut sich bereits auf das Festival: „Welche Schönheit und Vielfalt das Orgelspiel bietet, welch weiten Bogen Orgelmusik von Tradition bis Innovation spannt und welch einzigartige Atmosphäre das Zusammenwirken von Instrument und Raum schafft, spüren die Gäste des inzwischen traditionellen Internationalen Düsseldorfer Orgelfestivals.“ Im Jahr 2014 hatte das IDO mehr als 10.000 Besucher.

Das von Balzac so betitelte „größte, kühnste und herrlichste“ Instrument fasziniert seit seinen Anfängen in der Antike bis heute – mit einer unerreichten Bandbreite an Klangfarben und einem Tonumfang von bis zu zehn Oktaven. Oft beeindruckt allein ihre Größe, manche Orgeln sind bis zu 20 Metern hoch. Eine der imposantesten Orgeln des Festivals ist die Beckerath-Orgel in der Düsseldorfer Johanneskirche mit 66 Registern auf 4 Manualen.

Einige Höhepunkte des 10. IDO

Bill Watrous, einer der besten Jazz-Posaunisten der Welt, spielt am 25.9.2015 auf dem Eröffnungskonzert in der Petruskirche, zusammen mit der CSM Big Band und Gero Körner an der Kirchen- und Hammondorgel. Ein weiteres Highlight folgt zwei Tage später am 27.9.2015 in der Christuskirche, wenn bei „Klezmer trifft Derwisch trifft Orgel“ ein jüdisch-christlich-muslimischer Trialog in der Musik stattfindet. So unterschiedlich sie auch klingen, so sind doch alle drei Klangsprachen Ausdruck desselben: des Göttlichen.

Am 2.10.2015 Oktober spielt das Taiko-Ensemble WADOKYO mit dem Organisten Patrick Johansson in der Friedenskirche. Mit Orgel und japanischen Trommeln treffen zwei ganz  unterschiedliche Instrumente aufeinander, deren Begegnung ein besonders intensives Hörerlebnis hervorbringt. Ein IDO-Klassiker!

Am 4.10.2015 treffen die „Königin der Instrumente & Instrument der Könige“ aufeinander: Trompeterin Laura Vukobratović & Organist Sebastian Küchler-Blessing. Die beiden Musiker spielen u.a. Werke von Telemann und Pachelbel, aber auch Modernes von Toru Takemitsu und Petr Eben.

Ein vergnüglich-verrückter Streifzug durch die europäische Musikgeschichte findet am 9.10.2015 statt. Bei „Classic & Folk Reloaded“ klopfen die beiden jungen Ausnahmemusiker Simon Rummel und Matthias Schriefl ihre Lieblingswerke auf ihr Jazz-Potenzial ab: Von Trinkliedern der Renaissance über Tanzsätze von Ludwig van Beethoven bis hin zu alpinen Jodlern. Dabei schrecken sie vor keiner Improvisation zurück. Zum Einsatz kommen u.a. Orgel, Bratsche, Trompete, Flügelhorn, Tuba, Alphorn und Gesang.

Wie der weiche Fall in ein Federbett hören sich die Songs von Ivory Clay an. Am 23.10.2015 lässt die Düsseldorfer Popband Orgel, schwebende Gitarrensounds, Bässe und Drums in der Thomaskirche aufeinander treffen.

Richtig unter die Haut gehen wird es, wenn am 30.10.2015 der warme Klang von Orgel und 100 Blechbläsern den Kirchenraum von St. Franziskus-Xaverius erfüllen wird. Beim Konzert „Blech trifft Orgel“ kommen Posaunisten aus ganz NRW zusammen, um mit  Landeskirchendirektor Ulrich Cyganek an der Orgel zu musizieren.

Ermäßigungen und IDO-Button

Das Festival bietet auch in diesem Jahr wieder den IDO-Button an (20 Euro, ausschließlich an der Abendkasse). Damit erhalten Besucher 50 Prozent Ermäßigung auf ein Abendkassenticket.

Der Button lohnt sich also bereits ab dem vierten Konzertbesuch. Achtung: Der IDOButton gilt nicht für den Stummfilm „Die Büchse der Pandora“, die Kinderorgel „Der alte Mann und das Mädchen“ und die Orgelexkursion.

Ermäßigungen erhalten Schüler, Studenten, Behinderte, Rentner und psallite.cantate-Mitglieder.

 Programm und detaillierte Infos unter

http://www.ido-festival.de/

Karten gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen und unter www.westticket.de