15.09.2019
Schauspielhaus Jubiläums Spielzeit 2019/ 2020

Schauspielhaus: „Danton“, „Friede den Hütten“, „Oorderr!“ im Unterhaus und eine wundervolle Vorschau in der Noch-Baustelle

Schauspielhaus 2017 und Hanna Werth im Glitzeranzug / Foto Thomas Rabsch D Haus u Jo Geschke, Collage Jo Geschke

Wir haben vor dem Schauspielhaus gestanden, damals, protestiert. Wir, das waren einige Schüler und junge Studierende. Keinesfalls „Berufsrevolutionäre“, wie sich ein Schauspieler in einem Interview einer Zeitung meint zu erinnern. „Friede den Hütten, Krieg den Palästen“, Büchners wohl meist zitiertes Werk, der „Hessische Landbote“, war damals in unseren Köpfen, als wir gegen einen „Danton“ nur für eine eingeladene schicke Oberklasse protestierten. Mit 15 Schauspieler*innen im Kostüm und einem kleinen Ausschnitt aus dem Stück begann am Sonntag die Vorschau in Szenen auf die Premieren und Uraufführungen im Pfau-Bau am Gründgens-Platz, durch die Szenenausschnitte geführt von Hanna Werth und Judith Bohle. So kann eine szenische Vorschau auf eine spannende neue Spielzeit ein schönes Theatererlebnis werden.

Büchner war 20 Jahre alt, als er „Friede den Hütten...“ verfasste, so wie wir damals, als wir vor dem Schauspielhaus protestierten und forderten, dass das Theater für alle in der Stadt zugänglich sei. Die neue Spielzeit 2019/ 2010 beginnt 50 Jahre nach der Eröffnung des weißen Hauses nun im sanierten, nagut: fast komplett sanierten Schauspielhaus ebenfalls mit einem „Danton“ von Büchner in der Inszenierung von Armin Petras.

Intendant Wilfried Schulz hat das Theater, das Schauspielhaus, längst mitten hinein in die Stadt geholt. Fast 280.000 Besucher*innen und Teilnehmer*innen von Veranstaltungen des „D´Haus“ zählte die vergangene Saison des Düsseldorfer Schauspielhauses. Die Auslastung lag bei über 82 %, für das „Junge Schauspiel“ an der Münsterstraße sogar bei über 87 %. Es sind so viele Zuschauer*innen wir kaum zuvor.

Noch ist das Schauspielhaus am Gründgens-Platz nicht komplett saniert, ein wenig erinnert es noch an eine Baustelle, besonders von außen. Was für Zuschauer*innen einen gewissen Charme hat, war für Mitarbeiter*innen und Schauspieler*innen eine Herausforderung: Auch während der Proben wurde draußen und drinnen lautstark weitergearbeitet, wie Intendant Wilfried Schulz berichtete.

 Am 20. September geht der Vorhang auf für „Danton“ im Großen Haus. Karten für die Premiere sind allenfalls noch mit Glück zu bekommen. Neben Wolfgang Michalek als Danton spielt Lieke Hoppe den Robespierre, eine interessante Variante. Es ist ein sehr großes Ensemble, das auf der Bühne das hungernde, protestierende und revoltierende „Volk“ darstellt. Und während Büchner schon viele Originaltexte verwendete (etwa den Anti-Gottesbeweis von Thomas Payne (Paine) „So komm, Philosoph Anaxagoras…“ )  will Regisseur Armin Petras wohl noch mehr einbauen.

Schon am 22. September kommt in einer Uraufführung „Bungalow“ auf die Bühne, nach einem Roman von Helene Hegemann. Die äußerst wandlungsfähige und immer wieder verblüffende Lea Ruckpaul spielt die junge Charlie, die aus der Betonmietskaserne heraus ein Schauspielerpaar im Bungalow gegenüber beobachtet, während ihre Mutter das letzte Einkaufsgeld versäuft. Autorin Hegemann ist auch am 16. September in einer Lesung zu erleben.

Zwei Brüder in der sächsischen Provinz, der eine radikalisiert sich im Rechtspopulismus, zu sehen in „Mit der Faust in die Welt schlagen“ als Premiere am 26. September vom Jungen Schauspiel. Der Blick auf männerdominierte Gruppen nach dem Roman von Lukas Rietzschel bringt Martin Grünheit Ali Aykar und Paul Jumin Hoffmann auf die Bühne.

Mitten im Leben steht auch die Inszenierung der Bürgerbühne mit Düsseldorfer Jugendlichen in „Was ihr wollt“ nach William Shakespeare. Joanna Praml, die schon den prämierten „Sommernachtstraum“ inszenierte, lässt die Jugendlichen Geschlechterklischees durcheinanderwirbeln. In der kurzen Szene bei der Vorstellung am Samstag wurde schon die Dynamik und Spielfreude der jugendlichen Laienspieler*innen deutlich.

In der Vorweihnachtszeit am 17. November startet „Das doppelte Lottchen“ von Erich Kästner – diesmal im Central an der Worringer Straße, dem bisherigen Theater.

„Linda“ von Penelope Skinner macht am 3. November deutlich, wie Frauen ab 50 von Werbung, Gesellschaft, Männern insgesamt ignoriert werden, was Claudia Hübbecker bei der Vorschau sehr deutlich in einer kurzen Szene machte.  

Sehr zu empfehlen: „Düsseldorfer Familienchroniken gegen das Vergessen“ heißt der Untertitel von „Blick zurück nach vorn“, den Christof Seeger-Zurmühlen mit der Bürgerbühne im Januar zur Uraufführung bringt.

Zum Jubiläum

Zum eigentlichen Jubiläumsdatum mit einem großen Programm vom 16. bis 26. Januar 2020  kommt nach einem Festakt Bertold Brechts „Das Leben des Galileo“ am 16. Januar auf die Bühne.

Am 25. Januar bringt André Kaczmarczyk mit den Ensemble-Kolleginnen einen Liederabend (I build my time“) zu Ehren des 50. Geburtstages des Schauspielhauses. Da eine Disco-Kugel fehlte, brachte bei der Vorstellung des Programms Hanna Werth in einem Pailettenanzug (siehe Foto oben) heftigen Glitzer auf die Bühne.

Weitere Höhepunkte in der neuen Spielzeit: Die Lulu von Wedekind in der Inszenierung von Bernadette Sonnenbichler im Februar 2020.

Im April kommen Aktivisten von „Friday for Future“ in einer Inszenierung nach Henrik Ibsen „Volksfeind for Future“ in einer Uraufführung auf die Bühne.

Das „Theater der Welt“, das internationale Theaterfestival, ist mit 40 internationalen Produktionen und 300 Künstler*innen von allen Kontinenten in Düsseldorf vom 14. Bis 31. Mai 2020 zu Gast. Eine brasilianisch-deutsche Koproduktion im Rahmen des Festivals läuft von der Bürgerbühne im Mai 2020.

“Oorderr!!“ im „Unterhaus“

Mit Nachdruck empfehlen wir das „Unterhaus“, das wirklich nichts mit „Order !“ oder dem Brexit zu tun hat: Es ist ein etwa unordentliches Programm des Schauspielhauses auf einer kleinen Experimentierbühne im Keller des Schauspielhauses, angekündigt als Improvisiertes, Experimentelles und Schräges, „kurz alles, was den Künstler*innen des Hauses am Herzen liegt und der Intendant nicht verhindern konnte.“

Dieses Programm und alles weitere, sowie Kartenvorbestellungen gibt es unter

www.dhaus.de

(Text Jo Achim Geschke)