07.03.2018
Bürger planen mit – Raumwerk D startet

"Raumwerk D" – Bürger planen mit - öffentliche Auftaktveranstaltung

Raumwerk D website und Wohnen Oberkassel / Foto Jo Geschke, Stadt website

Alle Bürger können sich mit Ideen und Vorschlägen zur Stadtgestaltung der Zukunft beteiligen: Mit dem "Raumwerk D" initiiert das Stadtplanungsamt der Landeshauptstadt ein umfassendes Entwicklungskonzept für Düsseldorf. Wesentliches Element bei der Erarbeitung des "Raumwerk D" ist eine breite Beteiligung der Öffentlichkeit. Oberbürgermeister Thomas Geisel wird die Auftaktveranstaltung am Freitag, 9. März, 17 Uhr im "postPost im Grand Central", Kölner Straße 114, offiziell eröffnen. Cornelia Zuschke, Dezernentin der Landeshauptstadt Düsseldorf für Planen, Bauen, Mobilität und Grundstückswesen, wird dort den Prozessablauf des Entwicklungskonzeptes beschreiben.

nteressierte Bürgerinnen und Bürger können sich bereits ab 15 Uhr im Rahmen der Auftaktveranstaltung im postPost an Interaktionsstationen und bei unterschiedlichen Beteiligungsformaten - unter anderem bei einem Höhencheck an einem Spieltisch mit Lego - aktiv einbringen.

Ziel des "Raumwerk D" ist es, die unterschiedlichen Potenziale, Konsequenzen und Herausforderungen der künftigen Stadtentwicklung zu identifizieren und zu analysieren, zu gestalten und in die mit der Stadtgesellschaft vereinbarten Bahnen zu lenken. Infos dazu gibt es auch unter: www.duesseldorf.de/RaumwerkD

Damit soll Düsseldorfs Bürgerinnen und Bürgern, aber auch Interessierten von außerhalb der Stadt die Möglichkeit zur frühzeitigen Information, Teilhabe und zum direkten Austausch gegeben werden. Hierfür steht auch die E-Mail-Adresse stadtentwicklung@duesseldorf.de zur Verfügung.
"Die ersten öffentlichen Beteiligungsschritte liegen noch vor der Formulierung der eigentlichen Aufgabenstellung für das 'Raumwerk D'. Die hier gewonnenen Erkenntnisse sind aber in der frühen Phase des Projektes und darüber hinaus von großer Bedeutung für die weitere Erarbeitung", so Dezernentin Cornelia Zuschke.

Lesen Sie dazu auch:

Stadtplaner_innen starten „Raumwerk D“