20.02.2015
Fünf Demonstrationen für Toleranz und Vielfalt

„Düsseldorf ist bunt - gegen Ausgrenzung und Rassismus“

Das Logo der neuen gemeinsamen Initiative gegen rechstpopulistische Aufmärsche

Unter dem Motto „Düsseldorf ist bunt - gegen Ausgrenzung und Rassismus“ werden am 25. Februar zwischen Rheinturm und Johannes-Rau-Platz fünf Kundgebungen unterschiedlicher Veranstalter gegen den Aufmarsch von Pegida NRW stattfinden. Die repräsentieren ein breites Spektrum gesellschaftlichen Gruppen. Nach einem Aufruf der Düsseldorfer Online Zeitung hatten sich 20 Vertreter von der Linken über Düsseldorf stellt sich quer (DSSQ), der Gewerkschaft DGB, der SPD, den Grünen, den Piraten, occupy und engagierten Bürgerinnen am 11. Februar zusammen gefunden und gemeinsam unter dem obigen Motto die fünf Veranstaltungen unter Zeitdruck organisiert.

Der Düsseldorfer Appell hat sich, betonte gestern die evangelische  Stadtsuperintendentin Henrike Tetz,  dem gemeinsamen Aufruf angeschlossen. „Eine große Mehrheit der Düsseldorfer Bürger will eine tolerante, vielfältige Stadt. Hier leben Menschen aus 180 Nationen, die  ihre Kultur und ihre Erfahrungen in die Stadtgesellschaft einbringen.“ Nun werde „gemeinsam“ mit dieser Aktion  von „Düsseldorf ist bunt - gegen Ausgrenzung und Rassismus“ am kommenden Mittwoch die Stadtgesellschaft ein deutlich sichtbares Zeichen setzen gegen islam- und ausländerfeindliche Haltungen.

 Auch Oliver Ongaro (Stay!, und „Düsseldorf stellt sich quer“ DSSQ) begrüßte, „dass es nun einen gemeinsamen Ausdruck und ein kraftvolles Signal gegen die rechtspopulistische Pegida gibt. Düsseldorf sollte nicht die einzige Stadt sein, in der zwei rechtspopulistische, eindeutig rechte und rassistische Gruppen auflaufen.“

Zwar wird vor allem von „Düsseldorf stellt sich quer“ und Rechtsanwältin Gülsen Celebi auch zur Demonstration gegen den Aufmarsch der Rechtsextremen um Melanie Dittmer am kommenden Montag aufgerufen. Für die Gruppen in „Düsseldof ist bunt“ war eine Organisation zu diesem Termin aber zu kurzfristig, Außerdem kam hinzu, dass sich mit der rechstpopulistischen Pegida eine zweite Islam- und fremdenfeindliche Gruppe in der Landeshauptstadt festsetzen wollte. Das war der Anlass, dagegen Zeichen für Toleranz und Vielfalt zu setzen.

Die Kundgebungen und Veranstaltungen mit Musik- und Wortbeiträgen auf zwei Bühnen rahmen die Wiese vor dem Landtag ein. Dort will Pegida NRW am Mittwoch, 25. Februar, eine große Kundgebung abhalten, zu der angeblich 500 Teilnehmer angemeldet sind.

DGB-Gewerkschaftssekretär Thomas  Ziegler vertat die erkrankte DGB-Chefin Sigrid Wolf.  Der DGB, so Ziegler,  hat mit dem Düsseldorfer Appell ab 18 Uhr zu einem Demonstrationszug vom DGB-Haus, Friedrichstraße 34 - 38,  durch die Graf-Adolf-Straße bis zum Johannes-Rau-Platz aufgerufen. Dort steht unter der Brücke vor dem Apollo die erste Bühne, für die auch die Linke und DSSQ mobilisieren. Die Grünen stehen an der Ecke Hubertus- Moselstraße vor der Landtagswiese. Auf der anderen Seite der Moselstraße, neben dem alten Parkhaus, meldete die SPD eine Kundgebung an. Am Rheinturm komplettiert eine zweite Bühne mit Musik, angemeldet von den Piraten NRW und Düsseldorf, die komplette Umrandung des  Pegida-Aufmarsches.

Bühnenprogramme mit Musik und Lesungen

Für die Bühne am Apollo hat der DGB ab etwa 19 Uhr als Hauptredner Michael Szentei-Heise  von der hiesigen Jüdischen Gemeinde gewonnen. Zur Auflockerung der Demo bis etwa 21 Uhr treten auch Kabarettist Jens Neutag auf sowie Rapper und Musiker. „Düsseldorf ist bunt“ hat ebenso Musiker mit internationalem Programm gewonnen.

Auch auf der Bühne am Rheinturm wird es eine bunte Mischung von Musikern sowie Lesungen geben. Dafür sorgt unter anderem auch die Initiative „Stadtklang“.

Prominente Unterstützer

In einer seit Freitagnachmittag frei geschalteten Internetseite „ http://www.duesseldorf-ist-bunt.de/“ sowie in facebook unter diesem Namen werden jetzt die Programmpunkte aufgeführt, soweit sie bereits fest gebucht sind, Denn die Organisation von Initiativen und Parteien wurde unter großem Zeitdruck realisiert. Auch die Liste der Unterstützer ist noch nicht abgeschlossen.

Zu den prominenten Namen auf der Unterstützerliste gehören unter anderem: OB Thomas Geisel, die bekannte Rechtsanwältin Gülsen Celebi, die Landesvorsitzende der Grünen Mona Neubaur, die Düsseldorfer Landtagsabgeordneten von SPD und Grünen, sowie Ratsmitglieder von Grünen und SPD, Piraten Düsseldorf und aus dem Landtag und dem Landesverband, fiftyfifty, Professoren der Fachhochschule Düsseldorf, der Generalbevollmächtigte der IG-Metall Nihat Öztürk, Mosaik eV, der Verein Farbfieber, der Verein Wegweiser, SDJ Die Falken, ebenso wie das Türkeizentrum Düsseldorf und viele andere.

Ein Liste der Unterstützer sowie der Aufruf, zur Kundgebung am Mittwoch, 25. Februar, ab 18 Uhr ab DGB und  ab 19 Uhr am Landtag zu kommen, enthält die Internetseite

 http://www.duesseldorf-ist-bunt.de/