10.09.2015
Hilfe bei der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen

Stadt bittet Ärztinnen und Ärzte um Unterstützung

Raum für den Zwischenstopp der Flüchtlinge am Düsseldorfer Flughafen/ Foto Stadt

Die Stadt sucht dringend weitere freiwillige Ärztinnen und Ärzte mit allgemeinmedizinischen Kenntnissen zur Erstversorgung der ankommenden Flüchtlinge bei der Erstaufnahme. Von den mehr als 2000 niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten in Düsseldorf engagiert sich bereits ein Teil ehrenamtlich bei der Betreuung der Flüchtlinge. Die steigende Zahl der in Düsseldorf ankommenden Menschen macht aber eine Verstärkung dieses freiwilligen Engagements nötig.

"Während die medizinische Notfallversorgung durch den Rettungsdienst in Düsseldorf selbstverständlich gewährleistet ist, kann die darüber hinaus gehende medizinische Betreuung der derzeit ankommenden Menschen durch die Gesundheitsverwaltung alleine nicht geleistet werden. Wir sind auf die freiwillige Unterstützung der Düsseldorfer Ärztinnen und Ärzte angewiesen", erklärt Prof. Dr. Andreas Meyer-Falcke, Gesundheitsdezernent  der Landeshauptstadt. 

"Wir brauchen dringend die Unterstützung unserer hoch qualifizierten Düsseldorfer Ärzteschaft, um der steigenden Zahl der Flüchtlinge gerecht zu werden. Wir haben in Düsseldorf zum Beispiel hervorragende Psychiater, Gynäkologen, Kinderärzte, aber auch sehr viele Allgemeinmediziner – sie alle sind jetzt gefordert, sich dieser gesamtgesellschaftlichen Aufgabe zu stellen", so Meyer-Falcke. Die Landeshauptstadt sei in der medizinischen Versorgung insgesamt hervorragend aufgestellt und kann diese Herausforderung sicher meistern, äußerte sich der Beigeordnete zuversichtlich.

Interessierte Ärztinnen und Ärzte, aber auch Pflegekräfte und Personen, die sowohl über Fremdsprachenkenntnisse als auch medizinischen Hintergrund verfügen, die das Gesundheitsamt unterstützen möchten und möglichst regelmäßig einsetzbar sind, werden gebeten, sich für die Mithilfe zu melden unter: gesundheitsschutz@duesseldorf.de

Darüber hinaus gehende gesundheitliche Angebote können unter

fluechtlingsbeauftragte@duesseldorf.de

oder an die unter http://www.duesseldorf.de/fluechtlingsbeauftragte/index.shtml genannten Koordinierungsstellen gemeldet werden.

Lesen Sie dazu auch :

Flüchtlinge aus Ungarn nur kurzfristig in Düsseldorf - Stadt macht die Feuerwehr für das Land – Hotline offen