02.09.2015
Kritik der Elternschaft EDS am Schulentwicklungsplan

EDS kritisiert Pläne fürs Aufbaugymnasium und Hauptschule in Benrath

Vorstand EDS mit Vorsitzender Zalbertus (4. Von li) / Foto Archiv NDOZ.de privat

Vor der morgigen Sitzung des Schulausschusses, der den Entwurf zum Schulentwicklungsplan berät, übt die Elternschaft Düsseldorfer Schulen (EDS) heftige Kritik an der Planung. Die EDS lehnt vehement ab, dass das Georg-Büchner-Gymnasium als Aufbaugymnasium ab kommenden Jahr keine Realschüler mehr aufnehmen soll, die dort ihr Abitur machen wollen. Zudem protestiert die EDS gegen die Aufgabe der Gemeinschaftshauptschule in Benrath, die wie berichtet geschlossen und einer sechsten Gesamtschule weichen soll.

„Die Abweisung von Realschülern verwehrt gerade den zielstrebigen jungen Menschen den Zugang zu schulischer Bildung, die besonders motiviert sind. Ihnen wird somit der Weg zur Hochschulreife verbaut“, beklagt Berit Zalbertus, Vorsitzende der Elternschaft Düsseldorfer Schulen (EDS).

Das Georg-Büchner-Gymnasium ist das einzige seiner Art in Düsseldorf. „Es ist ein Aufbaugymnasium, eine wertvolle Bildungsinstitution, die insbesondere Realschülern und Hauptschülern die Möglichkeit bietet, ihr Abitur zu absolvieren. Hunderte Schüler besuchten in den vergangenen Jahren nach ihrem Abschluss an der Realschule das Aufbaugymnasium, um sich dort weiter zu qualifizieren. Und das mit deutlichem Erfolg: Durchschnittlich 95 Prozent der ehemaligen Realschüler absolvierten drei Jahre später ihr Abitur“, so de EDS.

Der Grund dafür, dass das Büchner-Aufbaugymnasium in Zukunft keine Realschüler mehr aufnimmt, ist laut EDS eine Umstrukturierung. Ab dem Schuljahr 2016/2017 sollen an der Schule in Golzheim deutlich mehr Plätze im Gymnasialbereich geschaffen werden. Dafür sollen mindestens zwei neue Fünfte-Klassen aufgenommen und das G8-System etabliert werden. Doch es fehlt an Räumlichkeiten – da bleibe kein Platz mehr für Realschüler.

Berit Zalbertus: „Ich bin wirklich fassungslos: Wie passt das zusammen mit den Bildungsplänen von Rot-Grün in dem Sinne ,Kein Kind zurücklassen'?“

Am Montag fand im Schulverwaltungsamt ein intensives Gespräch mit der EDS statt, „wir hoffen, besonders im Sinne der Realschüler, dass hier das letzte Wort noch nicht gesprochen ist und würden uns wünschen dass der Schulausschuss in seiner kommenden Sitzung auch in diesem Punkt seine Entscheidung noch vertagt“ so EDS Vorsitzende Berit Zalbertus.

 

GHS Melanchtonstraße

Bei der Entscheidung zur Aufgabe der Gemeinschaftshauptschule (GHS) an der Melanchthonstraße in Benrath fühlen sich die Eltern übergangen, die EDS verweist darauf, dass die Eltern empört seien und  bei der EDS bisher über 400 Unterschriften und Briefe für den Erhalt der Schule eingegangen seien. Die GHS Benrath habe in den vergangenen Jahren hervorragende Ergebnisse in der landesweiten Offensive ,Kein Abschluss ohne Anschluss' erzielt. „Intensive Kooperationen mit hiesigen Unternehmen, Praktika und Förderprogramme ermöglichen jedem Schüler nach Abschluss der Schulzeit eine Perspektive auf dem Arbeitsmarkt oder an einer weiterführenden Schule“, betont Berit Zalbertus.

Zudem leiste die GHS Benrath einen großen Beitrag zur Flüchtlings-Integration und hat aufgrund ihrer Nähe zu der Flüchtlingsunterkunft an der Benrodestraße erst vor den Sommerferien eine dritte Seiteneinsteigerklasse zur Deutschförderung eingerichtet, so die EDS. Die EDS plädiert dafür, diese erfolgreich arbeitende Schule, die eine wichtige soziale Funktion im Düsseldorfer Süden hat, zu erhalten.

Zur Situation der Hauptschulen in Düsseldorf, stellt die CDU eine Anfrage, wie es mit den Hauptschulen in der Stadt und insbesondere mit der Hauptschule an der Melanchtonstraße weitergeht und ob Hauptschüler demnächst an Realschulen unterrichtet werden.

 

Grüne in der BV 9 plädieren für Gesamtschule

Der Sprecher der Grünen in der Bezirksvertretung 9 (Benrath), Ernst Welski, verweist auf einen Antrag von CDU und Grünen im März diesen Jahres: Danach sollte geprüft werden, ob beim Bau des Albrecht-Dürer Kollegs in Paulsmühle auch eine Hauptschule – gegebenenfalls eine Gesamtschule – als Ersatz für die sanierungsbedürftige Hauptschule möglich ist.

Eine Antwort der Verwaltung, so Welski, stehe noch aus. Welski: „Wir werden als Bündnis 90/ Die Grünen deshalb schnellstmöglich nachfragen, was dagegen spricht, diesen geplanten Neubau  um den entsprechenden Raumbedarf für die zukünftige Gesamtschule aufzustocken. Dann hätten die Schüler der jetzigen Hauptschule Melanchthonstr., wo nachweislich gute Arbeit geleistet wird, zumindest eine Perspektive in Benrath. Das von Oberbürgermeister Geisel am 18.8.15 verkündete eine Jahr zwischen Schließung der Hauptschule und Eröffnung der Gesamtschule könnte so vermieden und das Grundstück an der Melanchthonstr. anderweitig genutzt werden.“

Der Schulausschuss tagt am Donnerstag, 3. September, ab 15 Uhr im Rathaus, Marktplatz 2, die Sitzung ist öffentlich.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben