23.03.2015
Radwege: Planung mit Arbeitsgruppe

Antritt fürs Radhauptnetz

Teilplan Radhauptnetz Grafik / Präsentation Stadt

Die Stadt will jetzt intensiv an der Verbesserung der Bedingungen für Radfahrer und für ein besseres Fahrrad-Klima in Düsseldorf arbeiten. Dazu ist die "Fachgruppe Radverkehr" gebildet worden, in der neben der Verwaltung, Vertreter der Ratsfraktionen, des ADFC, des VCD, eines Planerbüros, die Bezirksvertretungen und bei Bedarf Fachleute von Polizei, Rheinbahn und Fachverbänden zusammenarbeiten. Schwerpunkt ist die Umsetzung eines stadtweiten Radhauptnetzes mit einer Gesamtlänge von etwa 300 Kilometern, bestehend aus rund 700 Einzelmaßnahmen.

Der Ordnungs- und Verkehrsausschuss hat im September 2014 den Auftrag erteilt, auf der Grundlage des vorgestellten Konzeptes die notwendigen Maßnahmen zu planen und in geeigneten Verfahren zu kommunizieren. Das Kommunikationskonzept für die Umsetzung des Radhauptnetzes soll das Verwaltungshandeln transparent machen, Beteiligungen ermöglichen, Sachentscheidungen nachvollziehbar darstellen und Information offensiv anbieten.


"Der Wunsch nach besseren Bedingungen für den Fahrradverkehr wächst mit den ständig steigenden Zahlen von Radfahrerinnen und Radfahrern. Die Verwaltung arbeitet mit Hochdruck daran, Düsseldorf noch besser für den Radverkehr zu erschließen und die Lust, aufs Rad zu steigen, weiter zu erhöhen. Ein Quantensprung in der Entwicklung ist hierbei das Radhauptnetz", erklärt dazu Verkehrsdezernent Dr. Stephan Keller.

Ein wichtiger Baustein des Kommunikationskonzeptes ist die Einrichtung der Facharbeitsgruppe, die so klein sein soll, dass sie arbeitsfähig ist, und so groß, dass ein breites Fach- und Meinungsspektrum abgedeckt ist. Die vor einem Monat eingerichtete Fachgruppe Radverkehr hatte ihre konstituierende Sitzung am 28. Januar.


Unter der Federführung des Amtes für Verkehrsmanagement kommt die Fachgruppe alle zwei Monate zusammen. Ihr Arbeitsschwerpunkt liegt in der Umsetzung des Radhauptnetzes der Landeshauptstadt. Sukzessive werden einzelne Maßnahmen aus dem Hauptnetz besprochen, sowie Bausteine, neue Ansätze und eventuelle Pilotversuche definiert. Bei Bedarf werden auch gemeinsame Ortsbesichtigungen vorgenommen, sowie konkrete Schritte in der Planung und Umsetzung empfohlen.

Um bei den Anregungen einen Konsens zu finden, ist eine konsequente Beteiligung der einzelnen Bezirksvertretungen vorgesehen. Des Weiteren sollen Öffentlichkeitsveranstaltungen der Information und Beteiligung dienen und das Internet Zugang zu Informationen und Entscheidungen bieten.