22.06.2015
VHS DozentInnen gegen Niedriglohn

Brutto 19 € /Stunde als VHS DozentIn

Protest der VHS DozentInnen / Foto Privat

DozentInnen der Volkshochschule (VHS) Düsseldorf haben Freitag vor dem VHS-Haus an der Franklinstr. 41–43 protestiert. Anlass war die dort stattfindende Volkshochschul-Kuratoriumssitzung. Die DozentInnen setzen sich für eine deutliche Anhebung ihrer Honorare ein. Diese seien seit 2002 – also innerhalb von 13 Jahren - ein Mal um einen Euro auf 19 € brutto erhöht worden. Nach Abzug der Sozialabgaben blieben einem Dozenten etwa 12 € pro Unterrichtsstunde, so eine Sprecherin der DozentInnen. Die Linke stellt am Freitag im Rat einen Antrag dazu.

„Wer krank wird, verdient nichts! Urlaubsgeld – ebenfalls Fehlanzeige. Die Kursgebühren bei der VHS wurden in dieser Zeit jedoch um ca. 25% erhöht, Einnahmen, die an diejenigen, die sie hauptsächlich erwirtschaften, nicht weitergegeben werden!“, so die protesterenden DozentInnen.  Und weiter heißt es : „Besonders sichtbar ist der Unterschied zu den Arbeitsbedingungen der wenigen festangestellten Kräfte in der schulischen Weiterbildung, (wo Schulabschlüsse nachträglich erworben werden können). Bei gleicher Tätigkeit erhalten Honorarkräfte nur ein Drittel dessen, was Festangestellte bekommen.“

Dass es auch ganz anders geht, zeige die Bundeshauptstadt: „Der Berliner Senat zahlt den Honorarkräften seiner Volkshochschulen sehr viel höhere Honorare und diese folgen jährlich den Tariferhöhungen. Außerdem gewährt Berlin 80% Honorar-fortzahlung im Krankheitsfall für Dozenten mit mehr als 50% ihrer beruflichen Tätigkeit an der VHS. Was in der „armen“ Bundeshauptstadt realisiert wird, sollte auch in der Landeshauptstadt NRW möglich sein!“

Die HonorardozentInnen  der Volkshochschule Düsseldorf fordern deshalb als ersten Schritt eine deutliche Anhebung ihrer Honorare.

Die Linke wird zur Ratssitzung am 25. Juni eine Erhöhung der Honorare für die VHS-Dozentinnen und Dozenten beantragen. Georg Blanchard, Mitglied der Ratsfraktion DIE LINKE: „Die VHS ist das kommunale Weiterbildungszentrum der Stadt Düsseldorf. 817 Dozentinnen und Dozenten bilden Menschen weiter, verhelfen zu Schulabschlüssen oder geben Integrations- und Alphabetisierungskurse.

Es ist ein Skandal, dass die fachlich und pädagogisch hoch qualifizierten Dozentinnen und Dozenten ein Honorar erhalten, von dem sie kaum leben können. An der Düsseldorfer VHS wird nur die reine Unterrichtsstunde mit 19
Euro bezahlt. Die Vor- und Nachbereitung dieser Stunde wird ebenso wie
ausgefallene Kurse nicht bezahlt. Hinzu kommt, dass von dem Honorar noch
einmal rund 36 Prozent für Sozialversicherungen abgezogen werden müssen.
Wenn man das alles berücksichtigt liegt die Bezahlung damit unter dem gesetzlichen Mindestlohn.

Seit fünf Jahren wurden die Honorare nicht mehr angehoben, in den vergangenen fünfzehn Jahren gab es lediglich eine Erhöhung um 1,50 Euro. Lohnfortzahlung im Krankheitsfall oder bezahlten Urlaub gibt es nicht. Die Bedingungen sind so schlecht, dass die VHS mittlerweile Nachwuchsprobleme hat.“

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben