11.03.2015
Wahlen beim Grünen Kreisverband

Vorstandwechsel bei den Grünen

Ein Generationswechsel ist es nicht gerade, wenn am 21. März ein neuer Vorstand für die Düsseldorfer Grünen gewählt wird. Die 37-jährige Mona Neubaur kandidiert nicht mehr, weil sie als Landessprecherin dafür nicht genug Zeit haben kann, auch Olaf Bursian (40) muss sich mehr der Familie und dem Beruf widmen. Als aussichtsreiche Kandidaten für den hiesigen Grünen Vorstand gelten Paula Elsholz ( 28) und Andre Moser (32). Mit ihnen könnte sich ein Wechsel in der öffentlichen Darstellung der Grünen vollziehen. Altersmäßig liegen die KandidatInnen zum bisherigen Vorstand aber nur unwesentlich auseinander.

Mona Neubaur ist seit 2007 eine der beiden SprecherInnen der Grünen in Düsseldorf und seit kurzem auch n der Doppelspitze des Landesverbands NRW. Weil dadurch nicht mehr genug Zeit für die Arbeit in Düsseldorf bleibt, wird sie nicht mehr kandidieren.

Paula Elsholz ist seit vorigem Jahr eines der jüngsten Ratsmitglieder. Jugendhilfe, Kultur und Gleichstellung sind ihre Themen in den Ratsausschüssen. In Gdingen geboren, kam sie mit zwei Jahren nach Deutschland.  Elsholz ist seit 2004 Mitglied der Grünen. Sie hat Geschichte als Hauptfach und Germanistik studiert und promoviert zurzeit während ihrer Arbeit am Institut für Geschichte der Medizin der Heine-Universität über Umweltgeschichte.

Andre Moser war zunächst bis 2009  Mitglied der SPD, unterstützte aber schon 2010 und 2012 den grünen Wahlkampf und trat 2013 bei den Grünen ein. Er hat Sozialwissenschaft sowie Politische Kommunikation an der Heine-Uni studiert. Er ist Bildungsmanager bei der Heinrich-Böll-Stiftung NRW und dort im Bereich Politikmanagement tätig.

Er und Paula Elsholz wollen die Kommunikation sowohl mit den Mitgliedern als auch in die Öffentlichkeit verstärken, was wohl auch dringend nötig ist. Dass die Jugend der beiden KandidatInnen auch mehr Jüngere zu den Grünen lockt, glaubt Elsholz nicht : „Wir werden in der Öffentlichkeitsarbeit unsere Ziele für die Stadt für alle Altersgruppen klarer machen. Es gibt viele Menschen, die sich für soziale und ökologische Ziele für eine Stadt interessieren und engagieren, aber nicht unbedingt eintreten wollen“, meint sie. Beide KandidatInnen wollen zudem andere, attraktivere  Veranstaltungsformen  entwickeln und mehr Kommunikation durch Internet und soziale Netze erreichen.

Bewerbungen und Tagesordnung der Mitgliederversammlung unter

http://www.gruene-duesseldorf.de/KV-Einladungen-Protokolle.3482.0.html