19.02.2015
200 Ehrenamtskarten überreicht

Ein kleines Dankeschön für EhrenamtlerInnen

Die Ehrenamtskarte der Stadt

Rund 200 freiwillige HelferInnen erhielten heute aus der Hand von OB Thomas Geisel und Staatsekretär Bernd Neuendorf vom NRW Familienministerium im Grünen Gewölbe der Tonhalle ihre Ehrenamtskarte. Eine kleine damit verbundene Feier sollte ein Dankeschön sein für den oft großen Einsatz der EhrenamtlerInnen, die in Sportvereinen, bei der Betreuung von Kindern, auch kranken Kindern, in Krankenhäusern oder auch im Brauchtum ihre Zeit für andere opfern.

Oberbürgermeister Thomas Geisel zeigte sich beeindruckt von der Vielzahl der Tätigkeitsfelder, in denen die Ehrenamtlichen aktiv sind: "Ob im Sportverein, bei der Unterstützung alter Menschen, der Betreuung von Kindern, als Sanitäter oder Grüne Dame im Krankenhaus oder – ganz aktuell – im Brauchtum: Freiwilliges Engagement begegnet uns in allen Lebenslagen", stellt Geisel fest und er betont: "ohne diesen Einsatz wäre unsere Stadt weniger liebens- und lebenswert."


WDR- Moderatorin Beate Kowollik führte durch den Abend, Bei einem Imbiss, untermalt durch den Jugendchor des Görres-Gymnasiums, trafen sich Ehrenamtliche sowie Vergünstigungspartner der Ehrenamtskarte und tauschten ihre Erfahrungen aus. Eine besondere Rolle nahm dabei die Sparda-Bank West ein, die als Hauptsponsor den Abend ermöglichte. "Als Partner der Ehrenamtskarte freuen wir uns, hier denen Danke sagen zu können, die ehrenamtlich so engagiert unterwegs sind. Aus diesem Anlass haben wir uns auch etwas Besonderes ausgedacht: Dem Düsseldorfer Bürger, der die 1000ste Ehrenamtskarte erhält, werden wir für seinen Verein 1000 Euro spenden", erklärt Dominik Schlarmann, Vorstand der Sparda-Bank West, die sich schon seit Jahren in Kooperation mit dem Landesministerium, für die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements einsetzt und nun auch in Düsseldorf aktiv ist.

Bernd Neuendorf, Staatsekretär im Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport, freut sich, dass die Landeshauptstadt ebenfalls die NRW Karte eingeführt hat. Mittlerweile geben landesweit rund 200 Kommunen die Karte aus.

Hintergrund: Welche Vorteile gewährt die Ehrenamtskarte?

Durch die Ehrenamtskarte erhalten die Inhaberinnen und Inhaber in den beteiligten Kommunen in ganz Nordrhein-Westfalen Preisnachlässe und Vergünstigungen unterschiedlichster Art. Unter www.ehrensache.nrw.de und www.duesseldorf.de/freiwillig sind sämtliche Vergünstigungen in Düsseldorf und NRW aufgelistet. Der Katalog wird ständig erweitert, neue Vergünstigungspartner werden regelmäßig eingeworben.

Wo kann die Ehrenamtskarte eingesetzt werden?

Die Ehrenamtskarte kann sowohl in der Landeshauptstadt Düsseldorf, als auch in den beteiligten Kommunen in Nordrhein-Westfalen eingesetzt werden. Eine Übersicht der beteiligten Städte und Gemeinden gibt es auf der Seite des Landesministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport unter www.ehrensache.nrw.de/mitmach_ab_2012

Die Ehrenamtskarte ist zwei Jahre gültig, das jeweilige Ablaufdatum ist auf der Karte ersichtlich. Nach Ablauf muss die Karte erneut beantragt werden. Sie ist nicht übertragbar.

Wer kann die Ehrenamtskarte bekommen?

Die Voraussetzungen für die Ausgabe der Ehrenamtskarte orientieren sich in engem Maße an den vom Land vorgegebenen Kriterien. Wer die Karte beantragen will, muss folgende Vorgaben erfüllen:
Sich zeitlich überdurchschnittlich – mindestens fünf Stunden pro Woche beziehungsweise 250 Stunden im Jahr – im Stadtgebiet Düsseldorf engagieren. Dieses Engagement kann auch bei unterschiedlichen Trägern oder auf einzelne zeitintensive Einsätze verteilt sein. Die Organisationen bestätigen jeweils mit einer Unterschrift die Angaben über die Einsatzzeiten.
Diese Tätigkeit seit mindestens zwei Jahren wahrnehmen.
Keine pauschale Aufwandsentschädigung erhalten. Dies gilt nicht, wenn die Pauschale nur die entstandenen Kosten deckt.
Ehrenamtliche Arbeit, die außerhalb von Vereinen und Verbänden, beispielweise im Rahmen der Nachbarschaftshilfe, erbracht wird, ist gleichgestellt. Wichtig ist die glaubhafte Versicherung, dass die Kriterien eingehalten werden.

Wie wird die Karte beantragt?

Die Bewerbung für die Karte erfolgt über ein entsprechendes Antragsformular. Die Vordrucke können im Internet unter www.duesseldorf.de/freiwillig abgerufen werden. Anträge liegen auch in den Bürgerbüros und Freiwilligenagenturen der Caritas und der Diakonie sowie bei den Wohlfahrtsverbänden AWO, SKFM, DPWV aus. Antragstellerinnen und Antragsteller machen ihre Angaben und lassen diese durch eine hauptamtliche Kraft oder den Vereinsvorstand gegenzeichnen. Damit bestätigt der Verein/die Organisation die gemachten Angaben. Die Anträge können in den Bürgerbüros, Freiwilligenagenturen oder bei dem jeweiligen Verband abgegeben oder direkt an folgende Adresse geschickt werden:

Landeshauptstadt Düsseldorf, Büro Oberbürgermeister Thomas Geisel, Referat Ehrenamt, Social Sponsoring, Brauchtum und Veranstaltungen Marktplatz 2, 40213 Düsseldorf

Die Karte wird nach entsprechender Prüfung des Antrages durch die Stadtverwaltung verschickt. Die Antragstellung und Vergabe erfolgen ganzjährig.