06.07.2016
Baustellen in den Sommerferien mit Radwegeausbau

Baustellen in den Sommerferien – Radwege werden ausgebaut

Straßenbahnhaltestellen an Friedrich-, Breite, Kasernen- und Elisabethstraße werden für Radwege zurückgebaut. / Foto Stadt, Amt für Verkehrsmanagement

Das Amt für Verkehrsmanagement nutzt wie üblich die Sommerferien, um Straßen und Radwege auszubauen und zu sanieren. So wird der Umbau auf der Benderstraße abgeschlossen, und durch die Innenstadt wird auf der Nord-Süd-Achse zwischen Bilk S-Bahnhof und Heinrich-Heine-Allee ein etwa vier Kilometer langer Radweg in beide Richtungen angelegt. Dafür werden ab der ersten Ferienwoche Haltestellen an der Friedrich-/ und Breitestraße umgebaut. Alle Baustellen im Detail:

1.) Radwegverbindung Nord-Süd-Achse zwischen Heinrich-Heine-Allee und Bilk S-Bahnhof
Im Rahmen der Förderung des Radverkehrs wird eine wichtige Komponente des Radhauptnetzes der Landeshauptstadt Düsseldorf umgesetzt. Mitten durch die Innenstadt wird auf der Nord-Süd-Achse zwischen Bilk S-Bahnhof und Heinrich-Heine-Allee ein etwa vier Kilometer langer Radweg in beide Richtungen angelegt. Auf den beiden Straßenzügen Friedrich-/Breite- und Kasernen-/Elisabethstraße ist für das Anlegen der Radfahrstreifen der Rückbau der alten Straßenbahn-Haltestellen erforderlich. Es sind punktuelle bauliche Maßnahmen und umfangreiche Fahrbahnmarkierungen vorgesehen. Zusätzlich müssen etwa 20 Ampelanlagen auf der Strecke fahrradfreundlich angepasst werden. Die Anpassungen dienen weitestgehend bereits dem geplanten späteren Gesamtausbau der Straßen.
Bauzeit: 1. Ferienwoche bis Mitte September
Baukosten: rund 350.000 Euro für das Provisorium

2. Benderstraße
Im August wird der Ausbau der Benderstraße endgültig abgeschlossen. Letzte Pflasterarbeiten auf Gehwegen und Parkflächen wurden bereits Anfang Juli fertig gestellt. Abschließend muss nur noch der lärmoptimierte Fahrbahnbelag aufgetragen werden. Der Einbau der letzten Deckschicht geschieht im Zuge einer Rheinbahnbaustelle: Für den Umbau der Straßenbahn-Haltestelle Rathaus Gerresheim ist eine Sperrpause der Straßenbahn vom 6. bis 15. August erforderlich. Diese wird parallel vom Amt für Verkehrsmanagement für das Auftragen der lärmoptimierten Asphaltschicht genutzt. Während dieser Zeit muss eine Einbahnstraßenregelung in Fahrtrichtung stadteinwärts eingerichtet werden. Seit Oktober 2015 hat das Amt für Verkehrsmanagement Gehwege, Parkstände und die restlichen Fahrbahnbereiche umgebaut. Im Vorfeld wurden von der Rheinbahn AG Gleisbauarbeiten ausgeführt und Haltestellen mobilitätsgerecht umgebaut.
Bauzeit Gleisbau Rheinbahn: Juni bis Oktober 2015
Kosten: 5,5 Millionen Euro
Bauzeit Straßenumbau: Ende Oktober 2015 bis August 2016
Kosten: 3,9 Millionen Euro

3. Merowingerstraße
Auf der Merowingerstraße wird zwischen Hausnummer 7 und der Einmündung Suitbertusstraße die Fahrbahn saniert. Der vorhandene schadhafte Straßenbelag wird ausgebaut und eine dreilagige Fahrbahndecke mit lärmoptimiertem Asphalt aufgetragen. Gearbeitet wird jeweils halbseitig, wobei in Fahrtrichtung Innenstadt der Verkehr einspurig geführt wird. Stadtauswärts wird der Straßenabschnitt gesperrt. Es werden mehrere Umleitungsstrecken ausgeschildert.
Bauzeit: 11. Juli bis 8. August
Baukosten: 320.000 Euro

4. Gleisbau an der Kreuzung Kölner Straße/Worringer Straße/Worringer Platz
An der Kreuzung Kölner Straße/Worringer Straße/Worringer Platz werden ab Freitagabend, 29. Juli, 21 Uhr, bis Donnerstagmorgen, 4. August, 4 Uhr, Gleisbauarbeiten ausgeführt. Für diese Arbeiten muss die Fahrbeziehung von der Karlstraße in Richtung Worringer Straße und Ackerstraße gesperrt werden. Der Autoverkehr aus der Worringer- und Ackerstraße wird einspurig über die Kreuzung in Richtung Karlstraße geführt. Aus der Erkrather Straße und Kölner Straße, aus Oberbilk kommend, kann nicht nach links in die Karlstraße abgebogen werden. Aus Richtung Am Wehrhahn/Pempelforter Straße kann von der Kölner Straße nur nach rechts in die Karlstraße abgebogen werden; eine Querung der Kreuzung in Richtung Erkrather Straße und Kölner Straße ist nicht möglich. Umleitungen werden ausgeschildert

5. Lindemann-/Hebbelstraße
Zur Erhöhung der Verkehrssicherheit wird die Fußgängerquerung über die Lindemannstraße im Kreuzungsbereich mit der Hebbelstraße umgebaut. Da die Gleise sich in der Straßenmitte befinden, wird der Fußgängerüberweg als Z-Querung angelegt und so die Sicht auf die Straßenbahn verbessert.
Bauzeit: 11. Juli bis 23. August
Baukosten: 95.000 Euro

6. Böhlerstraße
Die bestehende Böhlerstraße wird in der Achse des Böhlerwegs bis zur Neusser Straße/B7/BAB A52 verlängert. Die Knotenpunkte an der Krefelder Straße/Düsseldorfer Straße sowie an der Neusser Straße/B 7/BAB A52 werden umgestaltet und mit Ampeln versehen. Ferner wird eine Lärmschutzwand zur vorhandenen Wohnbebauung  errichtet und eine Ferngasleitung umgelegt. Die Projektkosten werden von der Stadt Neuss und der Stadt Düsseldorf je zur Hälfte getragen.
Bauzeit: 15. August bis Ende 2017
Baukosten: 9.348.000 Euro

7. Straßenbrücke Heinrich-Ehrhardt-Straße
An der Straßenbrücke Heinrich-Ehrhardt-Straße wird das Geländer erhöht und der Korrosionsschutz erneuert. Aufgrund der Arbeiten muss außerhalb der Hauptverkehrszeiten eine Fahrspur tageweise gesperrt werden. Die Geh- und Radwege auf der Brücke sind während dieser Zeit wechselseitig nicht zu nutzen.
Bauzeit: Mitte Juli bis Oktober 2016
Baukosten: rund 405.000 Euro

8. Fußgängerbrücke Bastionstraße
Die denkmalgeschützte Fußgängerbrücke über den Kö-Graben an der Bastionstraße wird seit Mitte Juni umfassend instandgesetzt. Das Bauwerk stammt aus dem Jahr 1905 und wird unter den strengen Auflagen des Denkmalschutzes einer ganzheitlichen Sanierung unterzogen. Aufgrund ihres Alters von 111 Jahren weist die stählerne Haupttragkonstruktion starke Korrosionsschäden auf. Die darauf aufliegende Betondeckenplatte ist erheblich durchfeuchtet und enthält Betonschäden. Das Sandsteingesims ist durch die Witterungseinflüsse an vielen Stellen schadhaft und als Verankerung des Geländers nicht mehr geeignet. Die Brücke wird mit einer neuen Ortbetonplatte, einem neuen Belag und neuen Abdichtungen ausgestattet. Saniert werden auch die Sandsteingesimse sowie Geländer und Tragkonstruktion ertüchtigt. Ferner wird die Stahlkonstruktion mit einem neuen Korrosionsschutz versehen. Aus Rücksicht auf den Kö-Graben und aus Arbeitssicherheitsgründen erfolgen die Arbeiten im Schutze einer Einhausung und unter kompletter Sperrung der Brücke.
Bauzeit: Mitte Juni 2016 bis Ende 2016/Anfang 2017
Baukosten: rund 600.000 Euro

9. Fußgängerbrücke Christophstraße
Die Fußgängerbrücke Christophstraße bekommt einen neuen Korrosionsschutz. Die Altbeschichtung wird komplett entfernt und ein neuer Belag in vier Schichten aufgetragen. Während der gesamten Bauzeit wird der Fußgängerverkehr auf der Brücke provisorisch aufrechterhalten. Die Querung führt von der Christophstraße über die Witzelstraße zum Stoffeler Kapellenweg. Der Korrosionsschutz der Stahlbrücke stammt aus dem Baujahr 1977 und ist somit 39 Jahre alt. Damit die Brücke auch zukünftig dauerhaft betrieben werden kann, ist die Erneuerung des Korrosionsschutzes erforderlich. Die Arbeiten laufen seit Mitte Juni. Begonnen wurde an den westlichen Rampen. Anschließend wurde im Zuge einer Rheinbahnbaustelle der Brückenabschnitt oberhalb der Gleise bearbeitet. Der dritte Bauabschnitt umfasst die Brückenteile über der Witzelstraße.

Dort wird unter Vollsperrung der Witzelstraße von Mittwoch, 27. Juli, ab 21 Uhr, bis Montag, 1. August, 5 Uhr, gearbeitet. Abschließend wird der Korrosionsschutz im östlichen Rampenbereich ohne größere Verkehrseinschränkungen erneuert. Innerhalb der Sperrzeiten werden weiträumige Umleitungen eingerichtet.
Bauzeit: Mitte Juni bis Oktober 2016
Baukosten: etwa 405.000 Euro

10. Fußgängerbrücke Saarwerdenstraße
Die Fußgängerbrücke "Saarwerdenstraße" liegt im Stadtteil Niederkassel und überquert die Brüsseler Straße/B7 am Seestern. Im Zuge der routinemäßigen Bauwerksprüfungen wurden Mängel an der Brücke festgestellt, die nun bis Ende Oktober beseitigt werden. Der Belag wird saniert und anschließend mit einem Oberflächenschutz versehen. Darüber hinaus werden die Geländer instandgesetzt. Die Arbeiten erfolgen überwiegend im Schutze einer Gerüsteinhausung. Der Fußgängerverkehr über die Brücke wird während der gesamten Bauzeit aufrechterhalten. Die Gehwegbreite muss allerdings verringert werden.
Bauzeit: Ende Juni bis Oktober 2016
Baukosten: rund 350.000 Euro