04.02.2016
Frauen Security Point zu Karneval

Anlauf- und Hilfe-stelle für Frauen auch am Rosenmontag geöffnet

Elisabeth Wilfart, Gleichstellungsbeauftragte, Eva Inderfurth und Etta Hallenga von der "frauenberatungsstelle düsseldorf e.V." / Foto Stadt, Michael Gstettenbauer

Erstmals gibt es eine Anlaufstelle für Frauen, die sich zu Karneval bedroht fühlen, bedroht sind oder sexuelle Übergriffe erlebt haben. Das Gleichstellungsbüro gemeinsam mit der "frauenberatungsstelle düsseldorf e.V." hat den Frauen Security Point in der Altstadt eingerichtet. Die zunächst nur für Altweiber, 4. Februar, geplante Anlaufstelle für Mädchen und Frauen in der Mertensgasse 1 wird nun auch Rosenmontag, 8. Februar, geöffnet sein, jeweils von 10 Uhr bis 2 Uhr in der Nacht. Zusätzlich ist das Fachpersonal des Frauen Security Points während der Öffnungszeiten telefonisch erreichbar unter der Rufnummer 0157.70075415.

Die Polizei Düsseldorf unterstützt die Aktion und ist mit Kolleginnen und Kollegen vom Opferschutz vor Ort.  Der Frauen Security Point wird angeboten, um der derzeit hohen Sensibilität für das Thema Gewalt gegen Frauen und Mädchen im öffentlichen Raum zu begegnen und insbesondere Frauen nach den Ereignissen in der Silvesternacht ein zusätzliches Sicherheitsgefühl zu geben. "Wir finden es wichtig, einen Beitrag zu leisten. Frauen sollen an Karneval unbeschwert feiern können und sich sicher fühlen", erklärt Elisabeth Wilfart, die Gleichstellungsbeauftragte der Landeshauptstadt Düsseldorf.

Die Zielgruppe des Security Points sind Frauen und Mädchen, die verunsichert sind, sich bedroht fühlen, sexuelle Übergriffe gesehen oder selbst erlebt haben. Sie erhalten dort direkte kostenlose Unterstützung, auf Wunsch auch anonym. Vor Ort stehen Fachkräfte aus Beratungsstellen sowie der Opferschutz der Polizei Düsseldorf als Ansprechpersonen zur Verfügung. Neben Rat und Hilfe wird den Frauen ein geschützter Raum geboten.

Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützt den Frauen Security Point, allen voran Ministerin Barbara Steffens. Die finanziellen Mittel des Landes werden eingesetzt für Öffentlichkeitsarbeit und den Personaleinsatz. Der Heimatverein Düsseldorfer Jonges e. V. stellt die Räume seiner Geschäftsstelle an zentraler Stelle in der Altstadt für den Security Point zur Verfügung.

Die Frauenberatungsstelle bietet zudem auch vor, während und nach Karneval Unterstützung und Beratung. Sie ist sowohl telefonisch (0211.68 68 54) als auch persönlich nach Terminvereinbarung in ihren Räumen auf der Talstraße 22-24 zu erreichen. Wie bereits in den vergangenen Jahren, wird die Beratungsstelle auch unterschiedliche Präventionsmaßnahmen zu Gewalt gegen Frauen durchführen. Zum Beispiel werden WenDo-Selbstbehauptungskurse angeboten, unter anderem mit der Unterstützung des Gleichstellungsbüros – weitere Infos hierzu unter: www.frauenberatungsstelle.de. "Wir sind da, wenn Frauen Hilfe brauchen. Es ist generell wichtig, die Betroffenen sehr ernst zu nehmen", sagt Etta Hallenga aus der Frauenberatungsstelle. Aus aktuellem Anlass wird es seitens der Frauenberatungsstelle außerdem rund um Karneval Edgar-Cards geben, mit der Nein-heißt-Nein-Kampagne zur Änderung des § 177 StGB, des Vergewaltigungsparagrafen.

Frauen Security Point

Der Frauen Security Point ist eine kostenlose Anlaufstelle in der Mertensgasse 1 und bietet Frauen und Mädchen Hilfe und Beratung.  Die Öffnungszeiten:

Altweiber, 4. Februar, von 10 Uhr bis 2 Uhr in der Nacht.

Rosenmontag, 8. Februar, von 10 Uhr bis 2 Uhr in der Nacht. Darüber hinaus sind die Fachkräfte zu diesen Zeiten ebenso telefonisch erreichbar unter 0157.70075415.

Lesen Sie dazu auch:

Anlaufstelle für Mädchen und Frauen zu Karneval