12.01.2015
Messe Boot und Rheinbahn

Zur Boot besser mit der Bahn

Bootsurlaub in Holland / Foto Jo Geschke

Zur internationalen Publikumsmesse „boot“ kommen die Besucher am besten mit der Rheinbahn: Von Samstag, 17. Januar, bis Sonntag, 25. Januar, verstärkt die Rheinbahn ihr Angebot zum Messegelände: Die Stadtbahnlinie U78 – die Hauptverbindung zwischen Hauptbahnhof und Messe – fährt im dichten Takt und mit längeren Zügen. Achtung: Es gelten neue Preise !

Auf der Linie U79 fahren einige Bahnen von Wittlaer aus zur Messe. Die Buslinie 722 verbindet Hauptbahnhof und Messe-Congress-Center im 20-Minuten-Takt. Die Buslinie 896 pendelt zwischen Flughafen und Messe und die Buslinie 897 zwischen den Parkplätzen und den Ein-gängen.

 Pendelbus zur Altstadt

Für alle, die mit dem Pkw zur Messe anreisen und abends die Düsseldorfer Altstadt besuchen wollen, bietet die Rheinbahn am Samstag, 17. Januar, Freitag, 23. Januar, und Samstag, 24. Januar, einen besonderen Service: Die Buslinie 898 pendelt von 19 bis 19:30 Uhr zwischen dem Messe-Parkplatz 1 und der Altstadt (Haltestelle „Heinrich-Heine-Allee“).

 KombiTicket: Eintrittskarte gilt als Fahrschein

Die Eintrittskarten sind KombiTickets und gelten für die Hin- und Rückfahrt in der Preisstufe D, Region Süd, im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR). Die Messegäste können sie bis 3 Uhr nachts in allen Bussen und Bahnen, auch in S-Bahnen, RB- und RE-Zügen, nutzen. Die KombiTickets gelten nicht in den Zügen des Fernverkehrs (z. B. ICE oder IC).

Die Boot Düsseldorf:

Die weltgrößte Ausstellung rund um die Freizeit auf dem Wasser erwartet rund 250.000 Besucher. Vom 17. Bis 25. Januar sind alle Halle mit 1700 Ausstellern aus 57 Ländern belegt. Die boot Düsseldorf 2015 ist täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Weitere Informationen sowie Eintrittskarten bietet das Internet-Portal www.boot.de mit dem Ticketshop. Die Karten können direkt nach dem Kauf ausgedruckt und zur kostenlosen An- und Abreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR) in der Preisstufe D, Region Süd, genutzt werden.

Wichtig:  Neue Preise

Der VRR (Verkehrsverbund Rhein-Ruhr) hat ab 1. Januar die Preise um rund 3,8 % erhöht. Zuvor bar gekaufte Tickets sind allerdings noch bis Ende März gültig ! Das gilt für EinzelTickets, 4erTickets, TagesTi-ckets, GruppenTickets und ZusatzTickets aller Preisstufen.

In Düsseldorf ändert sich die Preisstufe von A2 auf A3 für alle Zeitkarten; beim Ticket1000 fällt die Mitnahmemöglichkeit von Erwachsenen weg:

Die Preisstufe A3 wird in fünf Städten im VRR (Düsseldorf, Wupper-tal, Essen, Dortmund und Bochum) eingeführt, weil diese Ballungs-räume ein deutlich stärkeres Nahverkehrsangebot haben. Das zeigt sich besonders an dem dichten Takt, dem umfangreichen Bus- und Bahnnetz und den aufwändigen Stadtbahnsystemen. Die Chipkarte der Abonnenten wird automatisch von A2 auf A3 umgestellt. Barkäufer müssen die Kundenkarte austauschen, wenn sie ihre neue Wertmarke im KundenCenter oder bei den Vertriebspartnern kaufen.

Beim Ticket1000 entfällt die Möglichkeit, einen weiteren Erwachse-nen kostenlos mitzunehmen. Wie bisher können nach 19 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen ganztägig bis zu drei Kinder unter 15 Jahren mitfahren. Achtung: Diese Änderung gilt nicht für das Firmen- Ticket! Fahrgästen, die diese Vorteile nicht missen möchten, bietet die Rheinbahn vom 1. Januar bis zum 31. März 2015 ein „SchnupperAbo“ an: Das Ticket2000 gibt es für diese drei Monate zum Preis des Ti-cket1000. Hier kommt als Zusatzleistung noch die Erweiterung des Geltungsbereiches auf Preisstufe D, Region Nord oder Süd, hinzu.

Um den elektronischen Vertriebsweg weiter zu stärken, bleibt der Preis des als HandyTicket verfügbaren 10erTickets in allen Preisstu-fen stabil. Im Vergleich zum Einzel- oder 4erTicket ist es damit noch kostengünstiger und attraktiver. Alle neuen Preise finden Sie hier:

www.vrr.de/de/tickets/preisstufen/index.html