11.11.2014
Rheinbahn wirbt für Solidarität

Werte-Appell auf der Bahn

Wofür steht die evangelische Wohlfahrt heute? Das hat sich die Diakonie Düsseldorf gefragt. Die Antwort ist ab sofort unübersehbar auf einem Zug der Rheinbahn zu lesen: „Ermutigend“ und „verbindend“ will die Diakonie mit ihrem sozialen Engagement sein. „Diakonie hat mit den unterschiedlichsten Nöten und Problemen von Menschen in unserer Stadt zu tun“, sagen Thorsten Nolting und Adolf-Leopold Krebs, Vorstandsvorsitzender und Vorstand der Diakonie Düsseldorf. Die beiden Werte „ermutigend“ und „verbindend“ brächten besonders gut zum Ausdruck, was in einer individualisierten Gesellschaft nötig sei. „Menschen zusammenzubringen, Zusammenhalt zu stiften und in Lebenskrisen Mut zu machen, das ist unser zentrales Anliegen“, so Krebs und Nolting.

Die Rheinbahn unterstützt die Idee, diese Botschaft per Straßenbahn durch die Stadt zu schicken. Klaus Klar, Vorstand der Rheinbahn AG, und die beiden Diakonievorstände stellten die frisch gestaltete Straßenbahn vor, deren Einsatz in den nächsten Tagen beginnt und die zwei Jahre lang im Innenstadtbereich auf verschiedenen Strecken unterwegs sein wird.

„Gegen Armut und Ausgrenzung“ ist auf einem der Waggons programmatisch zu lesen, „Lebensfreude schenken“ auf einem anderen. Hier sehen die Diakonievorstände Nolting und Krebs die beiden Pole des Engagements christlicher Wohlfahrt: sich politisch für die Interessen derer stark zu machen, die am Rand der Gesellschaft stehen, und sich jedem einzelnen Menschen zuzuwenden, damit er trotz seiner Probleme wieder Freude am Leben haben kann. „Wir sind der Rheinbahn dankbar, dass sie unser Anliegen unterstützt“, so Krebs und Nolting. „Und wir freuen uns, wenn sich die Düsseldorferinnen und Düsseldorfer beim Einsteigen in die Straßenbahn ermuntert fühlen, das Soziale in unserer Stadt mitzugestalten.“

FOTO (Rheinbahn):  von links nach rechts: Adolf-Leopold Krebs, Vorstand der Diakonie Düsseldorf; Klaus Klar, Vorstand der Rheinbahn AG; Thorsten Nolting, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Düsseldorf