12.01.2018
Boot 2018 – Eröffnung am 20. Januar

Boot 2018 – ein sehr persönlicher Rückblick und eine Einladung, hinzugehen

Boote auf einem Kanal in Friesland / Foto (C) Jo Geschke

Es wird meine 25. Boot, können auch mehr gewesen sein. Immer wieder bin ich auch auf Booten gewesen: Segelnd auf dem Ijsselmeer, früher, in den 70ern, auch auf Traditionsschiffen mit braunen Segeln von Harlingen aus. Dann mit meiner Frau auf Booten zum Beispiel auf der Müritz und den Friesischen Seen in den Niederlanden. Es sind ja nicht die glitzernen, strahlenden Superyachten, die immer wieder auf Fotos und Filmberichten von der Boot glänzen. Nein, gerade in der Halle mit den Charter-Angeboten oder mit den Klamotten (sehr zu empfehlen!) war es immer sehr voll auf der Boot. Es ist ja eine Messe für jene, die zu zigtausend in Düsseldorf und Umgebung immer wieder mal Urlaub auf dem Boot verbringen – ob mit oder ohne Boots-Führerschein.

Im Hafen in Düsseldorf habe ich vor Jahren schon Menschen getroffen, die sich für 20.000 Euro oder auch 35.000 € ein gebrauchtes Motorboot gekauft hatten und die von Düsseldorf aus über den Rhein und Kanäle bis nach Paris oder ans Mittelmeer geschippert sind. Die glänzenden Mega-Yachten in Halle 6 auf der Boot – naja, vielleicht mal angucken. Ziemlich sehr teuer (siehe unten). Aber interessanter sind eben die Ausrüstung, die Kleidung, die vielen nützlichen Kleinigkeiten und Ausrüstungen, die auch Charter-Skipper ohne Boot brauchen und jene, die nur ein kleines Boot haben. Wasserdichte Jacken, warme auch, Bootsschuhe und und… Manchmal kaufen sie vielleicht auf der Messe auch etwas, was sie nicht brauchen, aber es ist eben diese Liebe zum Segeln, zum Bootfahren, die sie zur wahrscheinlich weltgrößten Wassersportmesse „Boot“ treibt. Da gehört auch ein bisschen Schnickschnack dazu … Die 300.000 und mehr Besucher bisher waren ja nicht die Multimillionäre, die sich die dicken Pötte leisten können. Und es muss auch nicht immer die weite See, die Karibik oder das Mittelmeer sein.

Auf dem Wasser ...

Segeln morgens bei Sonnenaufgang auf dem Wattenmeer zwischen Oudeschild auf Texel und dem Damm zum Ijsselmeer … Die Sonne geht gerade auf, unter Segeln geht es mit dem Tidenstrom in Richtung Harlingen. Auf den gerade noch sichtbaren Sänden suhlen sich letzte Seehunde, es ist still, weit entfernt brummen die Fischkutter aus Harlingen heraus Richtung Nordsee … Wer es erlebt hat, wird sich danach zurück sehnen. Wir sind früher in der Vorsaison auf dem Ijsselmeer gesegelt, meist mit mehreren gecharterten Segelbooten. Da wars dann auch mal Windstärke 6, sogar 8. Schön war es immer, auch wenn schon 6 Beaufort auf dem Ijsselmeer wegen der kurzen Wellen etwas unangenehm werden können ...

Das konnten wir später sogar auf dem Heeger Meer, einem See in Friesland, mit Staunen beobachten: Viel Wind, Welle von der Seite, und das 8,50 Meter-Boot rollt bei der Einfahrt in den kleinen Hafen draußen plötzlich doch seeehr stark ( Für Nicht-Bootfahrer: Rollen heißt, es pendelt nach rechts und links). Es war aber, kurz gesagt, immer sehr schön auf den Seen, mit ihren kleinen pittoresken Häfen.

Und die Müritz dann: Einer der größten deutschen Binnenseen.

Bootshäuser am Classee / Müritz / Foto (C) Jo Geschke

Seemann, wenn Du es eilig hast, mach langsam

Fischer auf dem See fangen dort ihre Beute, die wir abends als wunderbar frischen Fisch auf unserem Boot zubereitet und genossen haben. Die alten Bootshäuser am Ufer liegen im Abendlicht still und verhalten strahlend vor den bewaldeten Ufern, Fischreiher sitzen auf den Stegen, und langsam geht das Sonnenlicht in die Dämmerung über … Müritz, mit dem Charterboot: Ich kann es nur empfehlen. Aber sind Sie mehr als zwei Personen, chartern Sie eine Nummer länger als für 4 Personen angegeben – mehr Platz an Bord ist immer behaglicher für alle. Die Kosten teilen sich auf, und so wird es kaum teurer als ein Hotelurlaub am Mittelmeer oder der Ostsee.

Spannend war die erst Fahrt auf der Mosel zu zweit: Da tut sich dann die erste 12 Meter hohe Schleuse auf … schon beeindruckend. Es hat geklappt, geht alles, wenn der seemännische Grundsatz beherzigt wird: „Seemann, wenn Du‘s eilig hast, mach langsam“. Es war schön, in den kleinen Mosel-Häfen. Allerdings hatten wir oft, eigentlich sehr oft, Gewitter …

Auf der Saar wird übrigens auch mal die Stirn schweißfeucht, wenn es um die Saar-Schleife geht, deren Ufer dicht und hoch bewaldet sind. Denn auf dieser Kehre um 180 Grad kann schon mal ein 100 Meter langer Lastkahn entgegen kommen, den man vorher leider nicht um die Krümmung herum sehen kann… (Die melden sich vor der Kehre per Funk an, übrigens.)

Entschleunigung

Es sind diese Tage auf dem Boot, ob Segel oder Motorboot, die erheblich zur Entschleunigung beitragen – vor allem im Kopf. Jeder an Bord hat Zeit, die Ufer zu betrachten, den Blick schweifen zu lassen, und am Abend die kleinen hübschen Häfen zu genießen, ob am Kai oder in den Restaurants beim gemeinsamen Essen.

Glauben Sie mir einfach: Nach einer Wochen Bootfahren oder Segeln, ach was: nach einem Tag ist der stressige Alltag vergessen, die Ärgernisse an Land, zu Hause, spielen keine Rolle mehr.

Ein bisschen Vorbereitung braucht zwar es schon, dafür gibt’s auch Bücher oder Videos – die können Sie auch auf der Boot kaufen. Probieren Sie es einfach mal aus.

Wann ich zum ersten Mal auf einem Boot war? Mit etwa 6 Jahren, auf einem Wasserschutz-Boot auf dem Mittelland-Kanal. Und mit 11 und 12 Jahren auf dem Rhein dann …

Übrigens, wenn Sie von den großen Megayachten träumen, so ab 25 bis 40 Meter: Die verbrauchen so 200 bis 500 oder gar über 1000 Liter Diesel – pro Stunde. Und die Kosten für eigene Boote liegen bei 8 bis 10 Prozent des Kaufpreises pro Jahr. Macht bei 3 Millionen für eine große Yacht pro Jahr … genau. Und ab etwa 20 Meter brauchen Sie Besatzung. Warum? Nur eins: Heben Sie mal einen Fender für ein 25 Meter-Boot. Und an Bord gibt es 6 bis 8, die nach dem Ablegen hochgeholt und verstaut werden müssen…

Also: Gehn Sie ruhig mal zur Boot, schauen Sie sich mal die Boote und die Charterangebote an. Übrigens gab es vor Jahren schon von der Firma Frauscher Boote mit Wasserstoff-Antrieb, und E-Boote und E-Außenborder gibt es auch schon seit Jahren. Umwelt schonen, das gehört ja auch zum Wassersport.

(Autor Jo Achim Geschke)

Die Boot 2018

20.-28. Januar 2018 - Öffnungszeiten täglich: 10:00 - 18:00 Uhr

Ausrüstung, Wassersportbekleidung und Zubehör in den Hallen 10, 11 und 12,

Bootscharter (Wassertourismus) in den Hallen 13 und 14.

Tageskarte online 18 Euro,

an den Kassen 24 Euro,Kinder 7 – 12 Jahren 7 €

Ermäßigt 10 Euro für Schüler ab 13 Jahren, Studenten, Auszubildende, freiwillig Wehrdienstleistende, Bundesfreiwilligendienstleistende, Arbeitslose, Senioren ab 65 Jahren, Rentner, Menschen mit Behinderung (mit B oder H im Ausweis hat die Begleitperson freien Eintritt) und Düsselpass-Inhaber gegen Vorlage einer entsprechenden Legitimation.

Eintrittskarten gelten als Ticket für die An- und Abfahrt zur Messse.

Anreise mit ÖPNV ist stressfreier! (Rheinbahn fährt öfter!)

Hallenplan etc unter

https://www.boot.de/cgi-bin/md_boot/lib/pub/tt.cgi/%C3%9Cbersicht_Besucher.html?oid=58418&lang=1&ticket=g_u_e_s_t