Vortragsreihe der Heine-Uni im Youtube-Kanal zu Demokratie und Bürgern

Zwischen Verschwörungs-Anhängern und mündigem Menschen: Wissenschaft diskutiert über Bürger*innen und Demokratie im HHU-Youtube-Kanal

Von Jo Achim Geschke

Haus der Universität Schadowplatz
Haus der Universität Schadowplatz

Haus der Universität Schadowplatz / Foto © Jo Achim Geschke

Verschwörungs-Mystiker*innen, Bürger*innen, die von Diktatur faseln, aber auch Menschen, die mehr Transparenz von politischen Entscheidungen etwa um die Corona-Pandemie fordern, bestimmen zur Zeit die Artikel und Beiträge in den Medien. Welche Anforderungen stellt die Demokratie an ihre Bürger*innen und welche Voraussetzungen muss eine Demokratie erfüllen, damit sie von einer engagierten Gesellschaft getragen wird? Sollten Bürger*innen neben der Wahl von Repräsentant*innen auch ein Recht auf unmittelbare Einflussmöglichkeiten haben und wenn ja, wie sollten sie gestaltet sein? Vorträge und Diskussion von Wissenschaftler*innen verschiedener Ausrichtungen erörtern eben diese Fragen in einer Reihe, die statt im Haus der Universität am Schadowplatz nun im Netz auf YouTube bis zum Januar zu verfolgen sind.

Aus einer Kooperation des Düsseldorf Institute for Philosophy of Public Affairs (IPPA) und dem Düsseldorfer Institut für Internet und Demokratie (DIID) ist ) ein Projekt entstanden, das Studierenden, Bürger_innen und Gästen aus Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft die Möglichkeit geben soll, im Laufe des Wintersemesters 2020/2021 in einen Diskurs über die aufgeworfenen Fragen zu treten. Das Projekt wird von der Heinrich-Heine-Universität im Rahmen ihrer Förderlinien ‚Bürgeruniversität in der Lehre‘ unterstützt und kommt so ihrem eigenen Anspruch nach, den Austausch von Wissenschaft und Gesellschaft zu stärken.

Die bisherigen Vorträge sind im Netz zu sehen, die kommenden der Reihe werden live im Kanal der Uni auf YouTube übertragen (im technisch tautologischen Modebegriff „livestream“ genannt).

Die Vortragsreihe schließt am 25. Januar 2021 um 19 Uhr mit einer Diskussionsrunde mit Akteuren aus Politik und Gesellschaft . Die Themen der Vortagsreihe sind unten aufgelistet. Mehr Informationen lassen sich dort unter den Links aufrufen:


Wieviel Partizipation verträgt die Parteiendemokratie?

Prof. Dr. Thomas Poguntke, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
1. Dezember 2020,

Politische Partizipation in Deutschland aus juristischer Perspektive

 Prof. Dr. Frank Bätge, Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen
8. Dezember 2020,

Demokratie lebt von Voraussetzungen, die sie selbst schaffen muss: Perspektiven der politischen Bildung

Patrick Körner, Arbeit und Leben DGB/VHS NRW e.V.
15. Dezember 2020, 19 bis 20.30 Uhr

Direkte Demokratie: Ideal verfehlt oder verfehltes Ideal?

Prof. Dr. Ruth Zimmerling, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
22. Dezember 2020, 19 bis 20.30 Uhr

Der aktive Bürger im Wandel der politischen Theorie

Dr. Skadi Siiri Krause ,Technische Universität Darmstadt,

12. Januar 2021, 19 bis 20.30 Uhr

Wer ist das Volk? Überlegungen zu Migration und Bürgerstatus

Prof. Dr. Frank Dietrich, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
19. Januar 2021, 19 bis 20.30 Uhr

Podiumsdiskussion: Welche Bürger_innen braucht die Demokratie?

Verschiedene Gäste aus Politik und Zivilgesellschaft
25. Januar 2021, 19 bis 20.30 Uhr

Link zur Seite des Projekts und zu den Vorträgen