Rheinbahn feiert Gründung vor 125 Jahren

Mit sechs knallroten Wagen feiert die Rheinbahn die Gründung vor 125 Jahren

Von Jo Achim Geschke

Rote Jubiläums-Wagen und die Vorstände der Rheinbahn mit OB Keller / Foto © Rheinbahn
Die Wagen der Rheinbahn wurden zum 125. Jubiläum neu gestaltet

Rote Jubiläums-Wagen und die Vorstände der Rheinbahn mit OB Keller / Foto © Rheinbahn

Als Kind bin ich auf Rheinbahnwaggons noch auf dem Freiluft-Plafond mitgefahren, da kam noch der Schaffner kontrollieren. Und früher rumpelte und quietschte es noch viel lauter und heftig, wenn die Wagen um die Kurve kamen. Ich fuhr oft von Pempelfort in den Hafen, mit der Linie 8. Die hielt damals ungefähr noch in der Gegend, wo die Schiffe entladen wurden – und wo ich viel später mal half, für Günther Uecker ein späteres Atelier vom Getreidestaub zu reinigen. Lang ists her… lang lang her ist die Gründung der Rheinbahn: Am 25. März 1896 gegründet, weisen nun sechs knallrote, besonders gestaltete Fahrzeuge auf die Unternehmensgründung vor 125 Jahren hin.

Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller, der Vorsitzende des Rheinbahn-Aufsichtsrats, Andreas Hartnigk, die Vorstände Klaus Klar, Michael Richarz und Susanne Momberg sowie der Vorsitzende des Betriebsrates, Michael Pink, schickten die Fahrzeuge auf Strecke und läuteten damit das Jubiläumsjahr offiziell ein.

Die vier Bahnen und zwei Busse werden ab sofort im gesamten Düsseldorfer Stadtgebiet und in der Region fahren und auf die Gründung vor 125 Jahren hinweisen. Auf dem komplett in gut sichtbarem Rheinbahn-Rot gehaltenen Design zeichnen sich die Silhouetten bekannter Gebäude im Bedienungsgebiet ab, so zum Beispiel der Düsseldorfer Rheinturm, der Quirinus Münster in Neuss, das Neanderthal-Museum im Kreis Mettmann oder die Teloy-Mühle in Meerbusch.

Die Erschließung des neuen Stadtteils Oberkassel vor dem ersten Weltkrieg, die erste elektrische Schnellbahn Europas, die Geschäftsführung des Düsseldorfer Flughafens, der weltweit erste Straßenbahn-Speisewagen und viele Meilensteine mehr zeugen von der Bedeutung der Rheinbahn seit ihrer Gründung 1896. Die wichtigsten Meilensteine in 125 Jahren Rheinbahn finden Sie hier: www.rheinbahn.de/unternehmen/geschichte

Zurzeit ist das Unternehmen gebeutelt von den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Viele sind auch aufs Fahrrad umgestiegen deswegen, etliche leider auch aufs Auto.  Dennoch kommt der Rheinbahn als Teil der Verkehrswende eine äußerst wichtige Funktion zu. Um das Angebot des ÖPNV mit Blick auf den Klimawandel und die längst geforderte saubere Luft ist auch vielen Konservativen klar geworden, dass in den Nahverkehr auch in Krisenzeiten sehr viel investiert werden muss. Dass das in Düsseldorf noch nicht so super klappt, ist auch dem jahrelangen Sparzwang geschuldet, der wird seit dem früheren OB Geisel und der Ampel allerdings schon ad acta gelegt und zum Beispiel neue Waggons gekauft.

„Seit 125 Jahren ist die Rheinbahn Lebensader Düsseldorfs und der Region“, so der Vorstandsvorsitzende und Arbeitsdirektor, Klaus Klar. „Unser Unternehmen hat in dieser Zeit mehrere Milliarden Fahrgäste befördert, ist unzählige Male von der Erde bis zur Sonne und zurück gefahren, war selbst in schwierigen Phasen wie der aktuellen Corona-Pandemie immer für die Menschen da und hat die Region im wahrsten Sinne des Wortes als zuverlässiger Partner mit am Laufen gehalten. Mein Dank gilt den vielen Generationen Rheinbahnerinnen und Rheinbahnern, die diese Leistung und Verlässlichkeit ermöglicht haben. Auch an sie denken wir in diesem besonderen Jahr. Unsere Geschichte macht Freude auf die Zukunft, an der wir jeden Tag arbeiten und in der wir viel vorhaben.“

„Mobilität ist ein Grundbedürfnis aller Bürgerinnen und Bürger und ein wichtiges Rückgrat unserer Gesellschaft – heute genauso wie vor 125 Jahren. Ich freue mich, dass die Rheinbahn in ihrem Jubiläumsjahr auf diese stolze Geschichte zurückblicken kann. Der Auftrag der Rheinbahn für unsere gesamte Region hat sich seit ihrer Gründung 1896 nicht verändert, dafür ist ihre Bedeutung für das öffentliche Leben über die Jahrzehnte immer weiter gewachsen. Heute ist der öffentliche Nahverkehr die zentrale Säule für das Gelingen der Verkehrswende. Und diese werden wir gemeinsam schaffen“, erklärte Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller bei der Vorstellung der Fahrzeuge.