Video 2000 Düsseldorfer:innen gegen Verquerdenker

2000 Düsseldorfer:innen protestierten mit Maske gegen Verquerdenker - VIDEO 2:30 min

Von Jo Achim Geschke

demo gegen Querdenker

Transparent zur Demo gegen die Verquerdenker / Screenshot © Jo Geschke

Rund 2000 Düsseldorfer:innen zeigten den Coronaleugnern und Neonazis die rote Karte, zogen vom Corneliusplatz mit Masken über die Kö und die Hüttenstraße bis zum Oberbilker Markt oder zeigten den Verschwörungsschwurblern in Unterbilk am Rand von deren Demozug die rote Karte. Aufgerufen hatten alle demokratischen Parteien im Stadtrat sowie der Appell und DSSQ. Am Corneliusplatz vertreten war auch viel lokale politische Prominenz.

Videolink

https://www.youtube.com/watch?v=mX3sMPoskks

Dabei waren auf dem Corneliusplatz die NRW-Spitzenkandidatin der Grünen Mona Neubauer, FDP MdB Marie Agnes Strack-Zimmermann, die SPD-Bundestagsabgeordnete Zanda Martens, die Grüne MdB Nanni,  DGB-Vorsitzende Düsseldorf Sigrid Wolf, Bürgermeister Josef Hinkel CDU und die Grüne Bürgermeisterin Clara Gerlach sowie etliche SPD-Vorstandsmitglieder, Vorstände der Lehrer:innen-Vertretung GEW (Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft) etc.

Motto der Demonstration war „Gemeinsam durch die Pandemie - Maske auf- Nazis raus“, bekanntlich sind bei den Demonstrationszügen der wissenschaftsfeindlichen Querdenker rechtsradikale und Neurechte diejenigen, die im Hintergrund die Fäden ziehen, zudem kommen zu diesen Demos ganze Kohorten aus anderen Städten angereist, die Sendung „Monitor“ und andere haben das detailreich aufgedeckt.

Zitat aus dem Aufruf der demokratischen Parteien:

„Wir rufen die große, derzeit stille Mehrheit der Menschen in Düsseldorf dazu auf, sichtbar zu werden und zu verdeutlichen, dass diese „Querdenker-Demonstrationen“ eine kleine, radikalisierte und die Gesellschaft spaltende Minderheit ist, der wir uns friedlich entgegen stellen..

Wir sind entsetzt darüber, wieviel Hass und Hetze von den samstäglichen „Querdenker-Demos“ ausgehen“, heißtes weiter.

 

Unter den Rednern am Corneliusplatz auch Martin Koerbel-Landwehr, Personalrat der Uniklinik Düsseldorf, der – zu Recht – die Personalnot der Pflegenden in den Kliniken, die schlechte Bezahlung und den Abbau der Klinikbetten in der Vergangenheit kritisierte. Wenn Pflegekräfte so behandelt werden wie bisher unter Spahn, dann darf sich keiner wundern, wenn die sich  von der Politik abwenden, sich nach links radikalisieren oder dem Trend dwerr Politikverdrossenheit folgen.  

Bedauerlich war, dass Vertreter:innen der Parteien den Linken Gruppen derart das Mikrofon für die eher holzschnitzartige Kapitalismus-Kritik überließen. Allerdings verließen Strack-Zimmermann und andere die Demo, um wie etwa Stefan Engstfeld (MdL Grüne, Vorstand Grüne Düsseldorf)  am Rand der Verquerdenker-Demo  in Unterbilk denen die Rote Karte zu zeigen.