Corona- Fakten zu den Brückentagen

Corona: Gute Aussichten ohne Leichtsinn - mit NRW-Update

Von Jo Achim Geschke

Menschn am Rheinufer

Menschen am Rheinufer / Foto © Jo Achim Geschke

Mit NRW-Update: Sinkende Zahlen von Covid-Infizierten und immer mehr Geimpfte: Das sind gute Aussichten, meinte heute OB Dr. Stephan Keller zur Bilanz der Corona-Pandemie in Düsseldorf. Aber auch wenn Stadtdirektor und Krisenmanager Burkhard Hintzsche von steigenden Zahlen Geimpfter berichten kann: Die Gefahr von Infektionen mit dem tückischen Virus und seinen Mutanten ist noch längst nicht vorbei. OB Dr. Keller appellierte zudem an die Solidarität der Düsseldorfer:innen: „Wir kommen nur gemeinsam aus der Pandemie heraus.“

Die 7-Tages-Inzidenz liegt bei knapp über 100, wenn das fünf Tage so anhält, könnten bald die ersten Lockerungen kommen.

„Das sind gute Aussichten, aber dennoch ist jetzt keine Zeit für Leichtsinn“, mahnte OB Dr. Keller.

Die Verordnungen der Landesregierung

Vor allem wartete die Stadt wie andere Kommunen wieder mal auf die Landesregierung. . Die neue CSchVO NRW war der Stadt bis heute Mittag noch nicht bekannt.

UPDATE. Die Landesregierung hat am Mittag die neuen Bestimmungen bekannt gegeben: Bei einer stabilen Inzidenz unter 100 an fünf Tagen dürfen nach zwei weiteren Prüftagen Außengastronomie und Hotels wieder öffnen,  Hotels allerdings nur 60 % ihrer Kapazität belegen. Einkaufen im Einzelhandel ist wieder möglich.

Für Museen, Galerien und kulturelle Einrichtungen werden Termine nötig.

Kulturelle Veranstaltungen mit maximal 500 Gästen unterfreiem Himmel sind zulässig, Zuschauer müssen komplett geimpft sein oder ein negatives Testergebnis vorwiesen.

Liegt die Inzidenz stabil unter 50 (an 7 Tagen), dann dürfen Gastronomen auch die Innenräume ihrer Cafés, Kneipen und Restaurants öffnen.

Theater und Opern dürfen ebenso ihre Säle öffnen, wenn Gäste ein aktuelles negatives Testergebnis vorlegen können und ein Hygiene-Konzept besteht.

 

Aber, so OB Dr. Keller, auch wenn das Wetter am kommenden langen Wochenende schön wird und Menschen auch ohne Lockerungen nach draußen zieht: „Nutzen Sie doch das schöne Wetter im Stadtteil, im nahe gelegenen Park, und nicht unbedingt zum Flanieren am Rheinufer“.

Dennoch werde der Ordnungs- und Service-Dienst (OSD) gerade dort  mit der Polizei in Doppelstreifen die Einhaltung von Abstand und Maskenpflicht kontrollieren.

Impfungen auch nachts

Krisenstabschef Hintzsche berichtete von steigenden Impfzahlen: Bis heute sind 285.224 Düsseldorfer:innen geimpft, „am Montag werden wir wohl die 300.000-Marke erreichen“, so Hintzsche. Die 2. Impfung etwa mit BioNTec und damit vollen Schutz (nach 7 Tagen) haben 61.500 Menschen erreicht.  Auch in der Wohnungslosenhilfe und bei Obdachlosen wird bereits geimpft. In 19 Einrichtungen wurden bereits 496 Menschen geimpft, nächste Woche startet beispielsweise in der Berger Kirche die Impfung von Menschen, die auf Platte leben.

Die Feuerwehr startet mit ihren mobilen Teams nun auch die Impfreihe für Geflüchtete, so Hintzsche.

Für die Impfangebote in Stadtteilen mit hohen Inzidenzzahlen (wie etwa Reisholz oder Teile von Eller) hat die Stadt mehr Impfdosen beim Land angefordert – wartet aber auch da noch auf eine Antwort.

„Wir tun aber auch alles dafür, dass vorhandene Impfdosen verabreicht werden können“ betonte Hintzsche.

So seien am vorigen Samstag  im Impfzentrum an der Arena noch bis 23:30 Uhr Impfungen verabreicht worden.