66 Corona-Infizierte in zwei Altenheimen – Stadt lässt alles Tests auf Mutation B 117 untersuchen

Corona Infizierte in zwei Altenheimen – Tests auf Mutationen

Von Jo Achim Geschke

Foto: FFP 2-Maske und Handdesinfektion / Foto © Jo Achim Geschke
Foto: FFP 2-Maske und Handdesinfektion / Foto © Jo Achim Geschke

Foto: FFP 2-Maske und Handdesinfektion / Foto © Jo Achim Geschke

Die Landeshauptstadt Düsseldorf lässt ab heute, 1. Februar 2021, alle positiven PCR-Proben aus dem städtischen Testzentrum und den mobilen Testdiensten der Stadt zusätzlich auf Virus-Mutationen untersuchen, um bei einer möglichen Verbreitung der Corona-Virus-Mutation B1.1.7 schnell Maßnahmen ergreifen zu können. Am Freitag, 29. Januar, wurden im DRK-Zentrum Wersten und im Seniorenzentrum Zum Königshof Ausbrüche von Corona-Infektionen festgestellt worden: Im Seniorenzentrum Zum Königshof wurden 24 Bewohnerinnen und Bewohner und 14 Beschäftigte positiv auf das Coronavirus getestet; im DRK-Zentrum Wersten 21 Bewohnerinnen und Bewohner und 7 Beschäftigte. Aus jedem Heim ist jeweils eine infizierte Patientin im Krankenhaus gestorben.

In enger Abstimmung mit der Heimaufsicht (WTG-Behörde) und dem Gesundheitsamt wurde in beiden Heimen eine Umgebungsuntersuchung vor Ort eingeleitet, weitere PCR-Tests angeordnet und ein Besuchsverbot ausgesprochen. Es wird geprüft, wie sich das Virus trotz der sehr hohen Infektionsschutzmaßnahmen, die in den Einrichtungen herrschen, so schnell verbreiten konnte. Im Rahmen dessen, wurde präventiv eine Sequenzierung beauftragt, um zu prüfen, ob es sich um das Coronavirus der neuen Variante B1.1.7 handelt. Das Ergebnis steht zum jetzigen Zeitpunkt noch aus.

Im DRK-Zentrum Wersten hat die Erstimpfung am 13. Januar 2021 stattgefunden, die Zweitimpfung jedoch steht erst für Mittwoch, 3. Februar 2021, an. Im Seniorenheim "Zum Königshof" war die Erstimpfung ursprünglich für den 25. Januar 2021 geplant, musste jedoch wegen der vom Land verkündeten Lieferausfälle des Impfstoffes auf den 10. Februar 2021 verschoben werden.

Mit Stand Freitag, 29. Januar, gab es in den 52 stationären Pflegeeinrichtungen im Stadtgebiet mit rund 4.800 Plätzen insgesamt 72 infizierte Bewohnerinnen und Bewohner und 46 infizierte Beschäftigte.

Mit Stand Sonntag, 31. Januar, wurde - seit dem 3. März - bei insgesamt 15.978 (+49) Düsseldorferinnen und Düsseldorfern eine Infektion mit dem Coronavirus diagnostiziert. Von den Infizierten werden 119 (-6) in Krankenhäusern behandelt, davon 19 (-1) auf Intensivstationen. 206 (+2) Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert waren, sind bisher in Düsseldorf gestorben. Die sogenannte 7-Tages-Inzidenz liegt nach den vorliegenden Zahlen derzeit in Düsseldorf bei 72,3 (30.1.: 77,3) - dieser Wert gibt die Zahl der bekannt gewordenen Infektionen in den letzten 7 Tagen pro 100.000 Einwohner an.

Impfzahlen 

Am Samstag, 30. Januar, wurden in Düsseldorf 1.007 Personen geimpft. Darunter sind 464 Personen, die ihre erste und 543 Personen, die ihre zweite Impfung erhalten haben. Seit dem 27. Dezember 2020 sind in Düsseldorf 12.737 Menschen geimpft worden, davon haben 4.988 ihre erste und zweite Impfung erhalten. Insgesamt wurden so bis zum heutigen Tag 17.725 Impfungen vorgenommen.

Die aktuellen Zahlen aus den Kindertagesstätten, Schulen und Altenheimen sind online abrufbar unter: corona.duesseldorf.de/tabellen 

Für Fragen zum Thema "Coronavirus" hat die Landeshauptstadt ein Informationsportal eingerichtet unter der Adresse: www.duesseldorf.de/corona